Motala ström

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motala ström
Verlauf des Motala ström vom Vättern (links) zur Ostsee (rechts)

Verlauf des Motala ström vom Vättern (links) zur Ostsee (rechts)

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Östergötlands län (Schweden)
Flusssystem Motala ström
Ursprung See Vättern
58° 32′ 10″ N, 15° 2′ 5″ O58.53611111111115.03472222222288
Quellhöhe 88 m ö.h.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Norrköping in den Bråviken (Ostsee)58.62516.2527777777780Koordinaten: 58° 37′ 30″ N, 16° 15′ 10″ O
58° 37′ 30″ N, 16° 15′ 10″ O58.62516.2527777777780
Mündungshöhe m ö.h.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 88 m
Länge ca. 100 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 15.481,2 km²[1]
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
100 m³/s
Durchflossene Seen Boren, Norrbysjön, Ljungsjön, Roxen, Glan
Mittelstädte Norrköping
Kleinstädte Motala
Motala ström in Norrköping

Motala ström in Norrköping

Motala ström in Norrköping

Motala ström in Norrköping

Motala ström ist ein Fluss in Schweden zwischen den Städten Motala am Vättern (von der er den Namen hat) und Norrköping an der Ostsee.

In Norrköping war der Fluss von großer Bedeutung, da man mit ihm schon seit dem Mittelalter Mühlen antrieb und für weitere Fabrikanlagen einsetzte. Etwa zur gleichen Zeit wurden am Fluss viele Befestigungsanlagen und Herrenhöfe gebaut, von denen der Verkehr auf dem Wasser überwacht wurde.

Schon seit der Wikingerzeit wurden die Stromschnellen des Flusses überwunden, indem man die Boote mit Hilfe von Pferden durch sie hindurch treidelte. Diese Vorgehensweise ist durch Felsritzungen, die sich in der Nähe des Flusses befinden, dokumentiert. Im Verlauf des Motala ström liegen sieben Wasserkraftwerke mit einer Gesamtleistung von circa 55.000 kW.

Der Motala ström bildet einen Teilabschnitt des Göta-Kanals.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Motala ström – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sveriges Meteorologiska och Hydrologiska Institut (SMHI) - Län och huvudavrinningsområden i Sverige (PDF; 2,5 MB)