Motel (Schilde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motel
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Motel in Wittenburg

Motel in Wittenburg

Daten
Gewässerkennzahl DE: 5936888
Lage Westmecklenburg
Flusssystem Elbe
Abfluss über Schilde → Schaale → Sude → Elbe → Nordsee
Quelle Gemeinde Wittendörp, nahe dem Ortsteil Harst
53° 29′ 41″ N, 11° 9′ 30″ O53.4947911.1583752
Quellhöhe ca. 52 m ü. NHNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in die Schilde in Camin53.4652210.9677523Koordinaten: 53° 27′ 55″ N, 10° 58′ 4″ O
53° 27′ 55″ N, 10° 58′ 4″ O53.4652210.9677523
Mündungshöhe ca. 23 m ü. NHNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 29 m
Länge 40 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 328 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Nagelsbach
Kleinstädte Wittenburg
Schiffbar nein

Die Motel ist ein 40 Kilometer langer Nebenfluss der Schilde im Westen Mecklenburgs.

Der Name Motel stammt vom altslawischen Wort motiti se für sich lebhaft bewegen ab.[1]

Sie entspringt südlich des zur Gemeinde Wittendörp gehörenden Ortsteils Harst am Westhang der Erhebung Vorderster Berg (56,4 m ü. NHN), nahe der A 24. Von dort an verläuft sie zunächst in nördlicher Richtung. Westlich von Hülseburg bildet sie zuerst die westliche Grenze eines Mischwaldgebietes, danach wird ein Bruchwald mit feuchten Untergründen durchflossen. Zwischen Luckwitz und Schossin knickt der kleine Fluss nach Westen ab und durchfließt in der Folge Dreilützow, wo sich die Fließrichtung nach Südwesten ändert. Mit Wittenburg wird die einzige Stadt am Flusslauf erreicht. Danach fließt die Motel westlich an Ziggelmark vorbei und unterquert die Autobahn 24. Hier beginnt das 585 Hektar große Landschaftsschutzgebiet Schilde- und Motelniederung.[2] Nach einer kurzen Strecke, in der der Fluss Mäander ausbildet, werden Lehsen und nachfolgend ein Nadelwaldgebiet durchflossen. Im Vellahner Ortsteil Camin mündet die Motel in die Schilde.

Motelbrücke mit dem Wittenburger Wappen

Auf dem 40 Kilometer langen, mehrheitlich durch landwirtschaftliche Nutzfläche führenden Flusslauf wird ein Höhenunterschied von etwa 29 Metern überwunden. Das Einzugsgebiet der Motel beträgt 328 km².[3] Zuflüsse sind der Nagelsbach und Entwässerungsgräben. Die Motel entwässert über Schilde, Schaale, Sude und Elbe in die Nordsee.

Die in die Schilde mündende Motel steht in keinem Zusammenhang mit dem in relativ geringer Entfernung in die Warnow mündenden namensgleichen Fließgewässer östlich des Schweriner Sees.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Motel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Kühnel: Die slavischen Ortsnamen in Meklenburg. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Bd. 46, 1881, ISSN 0259-7772, S. 3–168, hier S. 97.
  2. Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet „Schilde- und Motelniederung“. (PDF; 193 KB).
  3. Michael Bergemann: Gesamtliste der Fließgewässer im Elbeeinzugsgebiet. Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg, Hamburg 2012, (PDF-Datei; 487 KB).