Mother Goose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frontispiz von Contes de ma mère l'Oye von Charles Perrault (1697)

Mother Goose (französisch Ma Mère l'Oye, deutsch Mutter Gans) ist eine literarische Figur aus Kinderreimen und Märchen, die besonders in Amerika und Großbritannien weit verbreitet ist. Sie wird in Buchillustrationen meist als ältere Bauersfrau mit einem hohen Spitzhut dargestellt, alternativ auch als Gans mit einer Mütze. Mother Goose rhymes (Mother-Goose-Reime) stehen als Gattungsbezeichnung für Gedichte, die sich als humorige Verse, Abzählreime oder Schlaflieder an Kinder richten, ein einfaches Versmaß besitzen und teils mündlich überliefert wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Gestiefelter Kater aus Contes de ma mère l'Oye von Charles Perrault

Die erste namentliche Erwähnung von Mother Goose datiert auf 1697, als der Schriftsteller und Bewahrer von Märchen Charles Perrault unter dem Namen seines Sohnes eine Sammlung von acht Märchen in französischer Sprache veröffentlichte. Die enthaltenen Märchen waren La Belle au bois dormant (Dornröschen), Petit Chaperon rouge (Rotkäppchen), La Barbe bleüe (Blaubart), Le Maistre Chat, ou le Chat botté (Gestiefelter Kater), Les Fées (Frau Holle), Cendrillon, ou la Petite Pantoufle de verre (Aschenputtel), Riquet à la Houppe (Riquet mit dem Schopf[1]) und Le Petit Poucet (Der kleine Däumling). Die Sammlung wurde unter ihrem Untertitel „Contes de ma mère l'Oye“ (Geschichten von meiner Mutter Gans) bekannt. 1729 erschien mit Robert Samber's Histories or Tales of Past Times die erste Übersetzung der Edition ins Englische, und machte die Märchen in der englischsprachigen Welt bekannt.

Im angelsächsischen Kulturraum sammelte Frau Holle als Mother Goose, versehen mit spitzem Hut und einem Stab, die kleinen Kinder um sich, denen sie närrische Reigenspiele und Reime beibrachte, von denen einige, mit verändertem Blick gelesen, Hinweise um das Wissen über Zugänge zu den nichtsichtbaren Welten bargen.[2]

Bekannte Mother Goose rhymes[Bearbeiten]

Märchen, Geschichten und Gedichte von Mother Goose[Bearbeiten]

Bekannte Veröffentlichungen vor 1923[Bearbeiten]

Sortiert in zeitlicher Reihenfolge. Die Jahresgrenze von 1923 ergibt sich aus der amerikanischen Schutzfrist für Texte und Illustrationen, dadurch sind folgende Publikationen online verfügbar:

Adaptionen[Bearbeiten]

Ballettmusik für Orchester:

  • Ma mère l'oye von Maurice Ravel, uraufgeführt am 29. Januar 1912 im Théâtre des Arts in Paris

Musik:

Film und Fernsehen:

Literatur[Bearbeiten]

  • E. W. Scripture: Die Versformen in Mother Goose. In: „Anglia“. Bd. 1930, Heft 54, ISSN 0340-5222, S. 199–208.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mother Goose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Perrault: Riquet mit dem Schopf. In: Projekt Gutenberg-DE.
  2. Nana Nauwald: Bärenkraft und Jaguarmedizin. AT-Verlag Aarau Schweiz 2002. S. 27
  3. Lina Eckenstein: Comparative Studies in Nursery Rhymes. BiblioBazaar, Charleston 2008, ISBN 0559144512, S. 3.