Moti Special

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moti Special
Allgemeine Informationen
Genre(s) Synthie-Pop
Gründung 1981
Auflösung 1990
Gründungsmitglieder
Gesang, Bass
Manfred „Tissy“ Thiers
Keyboard
Michael Cretu
Schlagzeug
Reinhard „Dicky“ Tarrach
Gitarre
Nils Tuxen
Letzte Besetzung
Schlagzeug
Reinhard „Dicky“ Tarrach
Gitarre
Nils Tuxen
Bass
Anders Mossberg
Gesang, Keyboard
Frank Ardahl (Ådahl)
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Bass
Manfred „Tissy“ Thiers
Keyboard
Michael Cretu

Moti Special war eine deutsche Synthie-Pop-Band, die 1981 in Hamburg entstand. Gründungsmitglieder waren Manfred „Tissy“ Thiers (Sänger/Bassist), Michael Cretu (Keyboarder), Reinhard „Dicky“ Tarrach (Schlagzeuger) und Nils Tuxen (Gitarrist). Alle Mitglieder waren bereits erfahrene Profi-Musiker, die gleichzeitig auch in anderen Projekten mitgearbeitet haben; aber auch gemeinsam, wie 1980 für Peter Cornelius´ Album Zwei.

Der Name „Moti Special“ geht auf ein scharfes, indisches Gericht zurück, das Sänger Manfred „Tissy“ Thiers in einem Londoner Restaurant gegessen hatte.

Geschichte[Bearbeiten]

Obwohl bereits 1981 gegründet, stellte sich der kommerzielle Erfolg der Gruppe erst Mitte der 1980er Jahre ein. Ihre größten Erfolge waren die Songs Cold Days, Hot Nights und Don't Be so Shy, die 1985 jeweils Top-10-Hits in Deutschland wurden. Passend dazu erschien das erste Album Motivation. Es wurde in den Data Alpha Studios in München produziert und kam 1985 in die Charts. Produzenten waren Michael Cretu & Armand Volker. Dieses Gespann war in den 1980er Jahren auch für andere, deutsche Popmusiker tätig, z. B. Sandra oder Hubert Kah.

Michael Cretu und Manfred „Tissy“ Thiers gründeten kurze Zeit später das Projekt „Cretu & Thiers“ und traten seitdem nicht mehr unter dem Namen „Moti Special“ in Erscheinung.

Dennoch erschien 1990 ein zweites Album der Band. Dicky Tarrach und Nils Tuxen hatten sich hierzu mit dem neuen Bassisten Anders Mossberg und dem neuen Sänger/Keyboarder Frank Ardahl (Ådahl) zusammengetan. Jedoch blieb der kommerzielle Erfolg aus.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Motivation
  DE 20 xx.08.1985 (9 Wo.)
  CH 11 25.08.1985 (8 Wo.) [1]
Singles
Cold Days, Hot Nights
  DE 3 25.03.1985 (20 Wo.) [2]
  CH 4 28.04.1985 (11 Wo.) [1]
Don't Be so Shy
  DE 9 17.06.1985 (16 Wo.) [2]
  CH 10 07.07.1985 (10 Wo.) [1]
Stop! Girls Go Crazy
  DE 53 18.11.1985 (5 Wo.) [2]
Fetenhits - Mega Mix '98
  DE 66 02.11.1998 (3 Wo.) [2]
[2] [1]

Alben[Bearbeiten]

  • Motivation (1985)
  • Dancing for Victory (1989)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • Cold Days, Hot Nights (1984)
  • Don't Be so Shy (1985)
  • Stop! Girls Go Crazy (1985)
  • Cold Days, Hot Nights (1986, EP, Amiga)
  • In Love We Stand (1989)
  • Behind Closed Doors (1990)
  • Dancing for Victory (1990)
  • Cold Days Hot Nights (1995) (B. A. feat. Moti Special)
  • Mega-Mix '98 (1998) (feat. Rod D.)
  • Cold Days (2006) (Arnold Palmer vs. Moti Special)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Moti Special in den Swiss-Charts
  2. a b c d e Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-Rom, Taurus Press