Motion Picture & Television Fund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Motion Picture & Television Fund, abgekürzt MPTF, nennt sich ein Fonds, der sich hilfsbedürftiger Angehöriger der Filmwirtschaft annimmt. Charlie Chaplin, Mary Pickford, Douglas Fairbanks senior und David W. Griffith riefen die Organisation 1921 unter dem Motto We Take Care of Our Own (sinngemäß Wir kümmern uns um unsere eigenen Leute) ins Leben. Bei seiner Gründung hieß der Fonds Motion Picture Relief Fund (MPRF). Zweck des Vereins war und ist es, hilfsbedürftige Mitarbeiter der Filmindustrie zu unterstützen. Als erster Präsident fungierte Joseph M. Schenck, Mary Pickford war seine Stellvertreterin und Reverend Neal Dodd, der in über 300 Filmen als Pastor aufgetreten war, Geschäftsführer.

Das Kuratorium konnte bedeutende Filmschaffende, wie Cecil B. DeMille, Jesse L. Lasky, Harold Lloyd, Hal Roach, Donald Crisp und Irving Thalberg alsbald zu den Unterstützern des Fonds zählen. Der Übergang vom Stummfilm zum Tonfilm brachte einschneidende Veränderungen für viele Filmschaffende mit sich, was eine Welle von Unterstützungsanträgen nach sich zog. Um den Aufgaben besser gewachsen zu sein, begann man Benefiz-Veranstaltungen zu organisieren und bei Premieren, Modenschauen oder Sportereignissen Geld einzusammeln. 1932 kam von Mary Pickford der Vorschlag, dass jeder, der in Hollywood mehr als 200 Dollar pro Woche verdiene, 0,5 Prozent seines Einkommens dem MPRF zukommen lasse. Dieser Vorschlag ging in die Organisation als Payroll Pledge Programm ein. Ab 1938 schlossen sich dann auch Ausbildungsstätten, Produzenten und Gewerkschaften diesem Programm an. Auch die Screen Actors Guild brachte sich mit ein. Die hochkarätig besetzte Screen Guild Show verdankt ihr Entstehen dem Bemühen der Verantwortlichen des MPRF, weitere Einnahmequellen aufzutun. Erstmals auf Sendung ging die von Gulf Oil subventionierte und von CBS ausgestrahlte Show am 8. Januar 1939. Sie lief bis ins Jahr 1952 hinein. Die Show bot dem Publikum Hörspielfassungen gerade aktueller und beliebter Filme an, meist in der Originalbesetzung. Die Schauspieler, allesamt große Stars, verzichteten auf ihre üblichen Gagen. Dabei kamen insgesamt 5,3 Millionen Dollar zusammen.[1]

Bereits 1940 wurde das erst am 27. September 1942 eingeweihte Motion Picture & Television Country House gegründet. 1948 rief die Stiftung ein Krankenhaus ins Leben.[1]

Der MPRF wurde 1971 umbenannt in Motion Picture & Television Fund (MPTF), da auch die Fernsehschaffenden zu berücksichtigen waren. Jeffrey Katzenberg ist einer der Gründer der Motion Picture & Television Fund Foundation. Die Ziele sind dieselben geblieben, wie bei der Gründung der Urform 1921 als es noch kein Fernsehen gab.

Im Stiftungsausschuss findet man solch bekannte Namen wie Warren Beatty, Annette Bening, Michael Douglas, Heather Locklear, Kevin Spacey und Steven Spielberg.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Motion Picture Relief Fund (MPRF) bei filmlexikon.uni-kiel.de. Abgerufen am 11. Januar 2014.