Motors TV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motors TV
Senderlogo
Motors TV logo.svg
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel, Satellit, DVB-T & IPTV
Sitz: Chaville, Frankreich
Eigentümer: private Investoren und Firmen
Geschäftsführer: Jean-Luc Roy
Programmchef: Frédéric Viger
Sendebeginn: 23. April 1999
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Spartenprogramm (Motorsport) Vollprogramm
Website: Motors TV
Liste von Fernsehsendern

Motors TV ist ein Fernsehsender, der sich dem Motorsport widmet. Der Kanal ist seit dem 1. September 1999 auf Sendung (Gründung April 1999). Präsident des Senders ist der Journalist und ehemalige Motorsportler Jean-Luc Roy.[1]

Empfang[Bearbeiten]

Motors TV wird digital über Satellit (derzeit unregelmäßig unverschlüsselt auf Eurobird1 28,5°Ost in Englisch und Französisch; verschlüsselt auf Hotbird 13°Ost, dort zusätzlich in Deutsch) verbreitet und ist im Kabel im Rahmen der Programmbouquets von Kabel Baden-Württemberg und Unitymedia zu empfangen. In der Schweiz und in Österreich kann der Sender bei regionalen und nationalen Anbietern abonniert werden, zusätzlich zum Grundangebot.[2]

Programm[Bearbeiten]

Motors TV sendet ein 24-Stunden-Programm aus Chaville in Frankreich. Der Sender berichtet über ein breites Spektrum des Motorsports (Auswahl).[3]

Für die deutschsprachigen Zuschauer kommentiert unter anderen Stefan Heinrich.

Motors TV in Zahlen[Bearbeiten]

Der Sender hat 30 Mitarbeiter und rund 20 Mio Abonnenten in Europa. Das Firmenkapital beläuft sich auf rund 16 Mio Euro. Die Einnahmequellen setzen sich aus dem Vertrieb (50 %), Werbung (30 %) und aus eigenen Produktionen (20 %) zusammen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wikipedia FR –Internetseite: Motors TV: fr.wikipedia.org/wiki/Motors_TV. Abgerufen am 26. Januar 2014.
  2. motorstv.com – Internetseite: GET Motors TV: motorstv.com/get-motors-tv. Abgerufen am 26. Januar 2014.
  3. motorstv.com – Internetseite: SITEMAP AND SERVICES: motorstv.com/sitemap-and-services. Abgerufen am 26. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]