Moundbuilders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emerald Mound in Mississippi.

Moundbuilders (deutsch Erdhügelbauer) ist die Sammelbezeichnung für die alten Indianervölker Nordamerikas, die künstlich geschaffene Hügel, sogenannte Mounds errichteten, die von verschiedenen frühen Indianerkulturen zu Begräbnis-, Wohn- und rituellen Zwecken genutzt wurden.[1]

Die Moundbuilders werden als die Vorfahren der späteren Indianer angesehen, die Nordamerika besiedelt hatten oder noch besiedeln. Die Mounds wurden von verschiedenen Völkern errichtet. Man geht von folgender Entstehungsgeschichte aus:

  • Mounds in Ost-Arkansas: Arkansas oder Quagu
  • Mounds in Missouri: Chickasaw
  • Mounds in Alabama und Georgia: verschiedene Stämme der Muskogee
  • Mounds im westlichen North Carolina und östlichen Tennessee: Cherokee noch in historischer Zeit
  • Mounds im nördlichen Ohio und der angrenzenden Teile des Staates New York: Zweig der Irokesen
  • die Steinkisten, die man von Süd-Illinois bis ins nordöstliche Georgia findet: Lenni Lenape und Shawnee

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Squier, A.M., E.G.; Davis M.D., E.H. (1847). Ancient Monuments of the Mississippi Valley. Washington DC: Smithsonian Institution.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elliot M. Abrams, Freter, AnnCorinne (eds.).: The Emergence of the Moundbuilders: The Archaeology of Tribal Societies in Southeastern Ohio. Ohio University Press, Athens 2005, ISBN 9780821416099.
  • Thomas, Cyrus. Report on the mound explorations of the Bureau of Ethnology. Pp. 3–730. Twelfth annual report of the Bureau of Ethnology to the Secretary of the Smithsonian Institution, 1890–91, by J. W. Powell, Director. XLVIII+742 pp., 42 pls., 344 figs. 1894.
  • Feder, Kenneth L.. Frauds, Myths, and Mysteries: Science and Pseudoscience in Archaeology’’. 5th ed. New York: McGraw Hill, 2006.
  • E.G. Squier, A.M., Davis M.D., E.H.: Ancient Monuments of the Mississippi Valley. Smithsonian Institution, Washington DC 1847.

Weblinks[Bearbeiten]