Mount Bartle Frere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mount Bartle Frere
Bartle Frere.jpg
Höhe 1622 m
Lage Queensland, Australien
Gebirge Bellenden Ker Range
Koordinaten 17° 23′ 0″ S, 145° 49′ 0″ O-17.383333145.8166671622Koordinaten: 17° 23′ 0″ S, 145° 49′ 0″ O
Mount Bartle Frere (Queensland)
Mount Bartle Frere
Gestein Granit
Erstbesteigung Christie Palmerston, 26. Oktober 1886
Besonderheiten Höchster Berg in Queensland

Der Mount Bartle Frere, von den Aborigines Chooreechillum genannt, erreicht eine Höhe von 1622 m und ist damit der höchste Berg in Queensland, Australien. Er liegt 51 km von Cairns entfernt im Wooroonooran-Nationalpark, südwestlich von Babinda am östlichen Ende der Bellenden Ker Range und bildet die Wasserscheide des Russell River.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Berg wurde durch den britischen Kolonialverwalter und späteren Präsidenten der Royal Geographical Society George Elphinstone Dalrymple 1873 nach Sir Henry Bartle Frere benannt. Bartle Frere war britischer Gouverneur der Cape Colony am Ende des Zulukriegs. Der erste Europäer, der den Gipfel erklomm, war Christie Palmerston in 1886.

Der benachbarte Mount Bellenden Ker ist mit 1593 m der zweithöchste Berg Queenslands.

Vegetation[Bearbeiten]

Am Fuß des Berges befindet sich typischer Regenwald. Auf dem Gipfel sind die Temperaturen etwa 10 °C niedriger als an der Küste.

Auf einer Höhe von über 1500 m wachsen die endemischen Bäume Eucryphia wilkei, ähnliche Pflanzen kommen nur in Tasmanien und Chile vor. Weitere seltene Pflanzen sind Acronychia chooreechillum, Trochocarpa bellendenkerensis, Polyscias bellendenkerensis, Parsonsia bartlensis und Australiens einziger Rhododendron, (Rhododendron lochiae).[1] Ferner wachsen Eidothea zoexylocarya an Berghängen und bilden dort einen wesentlichen Bestandteil des Bewuchses.

Flugzeugabsturz[Bearbeiten]

Am 21 April 1942 stürzte ein amerikanischer Bomber vom Typ B-25 Mitchell, der sich auf dem Rückflug von einem japanischen Luftkampf von den Philippinen befand, auf den Berg. Dabei kamen alle sieben Mitglieder der Besatzung ums Leben.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. millamillaa.com: Rare and Endangered Plants - Wooroonooran National Park, in englischer Sprache, abgerufen am 8. Oktober 2011
  2. pacificwrecks.com: Royce Raid, in englischer Sprache, abgerufen am 8. Oktober 2011