Mount Elgon District

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mount Elgon District
Basisdaten
Einwohner
- Bevölkerungsdichte
135.033 Einw. [1]
143 Einw./km²
Fläche 944 km²
Koordinaten 0° 51′ N, 34° 43′ O0.8534.716666666667Koordinaten: 0° 51′ N, 34° 43′ O
Mount Elgon District (Kenia)
Mount Elgon District
Mount Elgon District
Politik
Provinz Western

Mount Elgon District ist ein Distrikt in der kenianischen Provinz Western. Die Hauptstadt ist Kapsokwony. Der Distrikt liegt südöstlich des Mount Elgon, im Norden und Westen grenzt er an Uganda.[2]

Gliederung[Bearbeiten]

Der Distrikt gliedert sich in vier Divisionen: Kapsokwony, Kaptama, Kopsiro und Cheptais. Diese sind in 16 Locations und 40 Sub-Locations unterteilt. Der Mount Elgon District bildet einen Wahlbezirk.[2]

Divisionen[2]
Division Einwohner Fläche in km²
Kapsokwony 24.526 255,66
Kaptama 23.885 209,95
Kopsiro 46.553 248,78
Cheptais 40.069 222,36
Gesamt 135.003 936,75

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Der Mount Elgon District verfügt über ein Krankenhaus, drei Gesundheitszentren und sechs Dispensaries. Auf einen Arzt kommen mehr als 144.000 Personen. 21 % der Bevölkerung im Mount Elgon District sind HIV-positiv oder an Aids erkrankt. Die Säuglingssterblichkeit liegt bei 6,36 %, den 5. Geburtstag erleben 9,4 % der Kinder nicht.[3]

Konflikt am Mount Elgon[Bearbeiten]

Im Mai 2006 eskalierte der Konflikt zwischen den Angehörigen der Saboat, die zu den Kalenjin gehören, und der kenianischen Regierung. Die Saboat warfen der Regierung vor, ihr Land den verfeindeten Okiek zugesprochen zu haben. Die „Sabaot Land Defence Force“ kämpfte gegen die Okiek und die kenianische Armee. Im Mai 2008 wurde von mehr als 600 Toten und 400 Folteropfern berichtet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. statoids.com, abgerufen am 26. Oktober 2010
  2. a b c District Strategic Plan 2005–2010 (pdf), S. 10; abgerufen am 26. Oktober 2010.
  3. District Strategic Plan 2005–2010 (pdf), S. 15; abgerufen am 26. Oktober 2010.
  4. Thilo Thielke: Der vergessene Krieg am Mount Elgon, Artikel vom 3. Mai 2008 auf spiegel.de, abgerufen am 26. Oktober 2010.