Mount Washington Cog Railway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mount Washington Cog Railway
Mount Washington Cog Railway
Mount Washington Cog Railway
Streckenlänge: gesamt: 4,8 km
Spurweite: 1422 mm
Stationen und Kunstbauwerke
Kopfbahnhof – Streckenanfang
Mount Washington Summit (Bergstation)
Strecke – geradeaus
Appalachian Trail
Bahnhof ohne Personenverkehr
Skyline Siding
Bahnhof ohne Personenverkehr
Waumbek Siding
   
Marshfield Station (Talstation)
   
frühere Strecke nach Bretton Woods

Die Mount Washington Cog Railway ist die weltweit erste auf einen Berg – den im US-Bundesstaat New Hampshire gelegenen Mount Washington – führende Zahnradbahn. Sie wurde in den Jahren 1866 bis 1869 (feierliche Eröffnung am 3. Juli) nach Plänen von Sylvester Marsh in Spurweite 4' 8'' (1422 mm) gebaut mit einem Zahnrad-Antriebsprinzip, das dem 1863 von Niklaus Riggenbach patentierten und nach ihm benannten System sehr ähnlich ist und erstmals 1871 für die Vitznau-Rigi-Bahn sowie weitere Zahnradbahnen angewendet wurde.

Von der (benannt zu Ehren ihres Erbauers Sylvester Marsh sowie Darby Field, des vermutlich ersten Weißen, der den Mount Washington bestieg) Marshfield Base Station aus, 10 km östlich von der Route 302 in der Nähe von Bretton Woods auf 823 m (2700 feet) Höhe gelegen, überwindet die Bahn zwischen Mai und Oktober den knapp fünf Kilometer langen und ca. 1200 Meter hohen Aufstieg an der Westflanke des höchsten Berges Nordost-Amerikas in rund 90 Minuten. Hierbei werden pro Fahrt etwa eine Tonne Kohle und 3800 Liter Wasser verbraucht.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten]

„Kancamagus“

Jede der dafür zum Einsatz kommenden sieben alten, nach dem ursprünglichen Arbeitsprinzip aufgebauten kleinen Dampfloks mit geneigt montiertem Kessel schiebt einen Wagen mit 56 bzw. 70 Passagieren den Berg hinauf. Dabei geht es über eine aus Baumstämmen gezimmerte Unterkonstruktion (Trestle) mit einer mittleren Steigung von 25 %.

Ursprünglich gab es keine Ausweichstellen auf der eingleisigen Strecke. Der bergauf fahrende Zug traf sich mit dem bergabfahrenden Zug etwa in Höhe der heutigen Ausweichstelle am Wasserturm. Die Fahrgäste stiegen in den jeweils anderen Zug um und setzen darin die Fahrt fort. Heute wird eine mehrere hundert Meter lange Ausweichstrecke durchfahren, um die talwärts fahrenden Züge auf der eingleisigen Strecke passieren zu lassen. Die dafür erforderlichen Weichen, die ursprünglich (1941 installiert) aus neun Einzelelementen bestanden und zeit- und kraftaufwändig von Hand umgelegt werden mussten, wurden 2003 und 2005 durch automatische Hydraulikweichen auf einer Stahlträger-Plattform ersetzt.

Wassernahme für „Ammonoosuc“

In der ersten Ausweiche, auf 1200 m Höhe gelegen, wird nochmals Wasser genommen (siehe nebenstehendes Bild) bevor die Fahrt zur zweiten nach Waumbek (1890 m Höhe) über die rund 100 Meter lange Jakobsleiter geht, die mit 37,41 % Steigung weltweit nur noch von der Pilatusbahn in der Schweiz mit 48 % an Steilheit übertroffen wird (sowie durch die nicht für den Passagiertransport bestimmten Treidelloks am Panamakanal mit 50 %).

Die Angaben zur Spurweite der Strecke widersprechen sich in Primärquellen. So gibt das Kursbuch von 1893 eine Spurweite von 5 Fuß und 3 Zoll (1600 mm) an.[1] Spätere Kursbücher listen die Strecke als normalspurig (1435 mm).[2] Das Poors Manual of Railroads von 1911 führt eine Spurweite von 5 Fuß 7½ Zoll (1715 mm) auf.[3] Die Ausgabe von 1931 bietet eine Spurweite von 4 Fuß 7½ Zoll (1410 mm) an.[4] Der Weltfahrplan von 2009 führt 1397 mm an.[5] Die offizielle Angabe der Bahngesellschaft ist eine Spurweite von 4 Fuß 8 Zoll (1422 mm).[6]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

„Old Peppersass“

Die erste Dampflok der Bahn (mit vertikalem Kessel) hieß eigentlich „Hero“ (Held), wurde aber als „Old Peppersass“ (so viel wie Pfefferhintern) bekannt und war schon am Streckenbau seit 1866 beteiligt. Sie wurde 1878 vom aktiven Dienst ausgemustert und nach mehreren Ausstellungen und mehrjährigen Abstellungen schließlich restauriert für eine letzte Fahrt am 20. Juli 1929.

Hierbei wurde sie nach einem lauten Knacks (ein Zahn des Antriebs-Zahnrades brach bei der letzten Talfahrt und die Maschine wurde aus der Zahnstange gerissen) beschädigt und bewegte sich nun ungebremst talwärts. Bis auf einen mitreisenden Fotografen konnten alle abspringen und so ihr Leben retten. Die herumliegenden Trümmerteile wurden später zusammengesucht und nahe der Base Station wieder zusammengesetzt, wo „Old Peppersass“ noch heute als technisches Denkmal alle Reisenden grüßt (siehe nebenstehendes Bild).

Der Vortrieb wird nur durch den Zahnstangeneingriff bewerkstelligt, der über die Antriebsachsen erfolgt, die während der Bergfahrt durch einen Sperrhebel gegen Zurückdrehen gesichert sind – die Räder werden nicht angetrieben. Bergab – Wagen und Lok sind nicht miteinander verkuppelt – wird der Wagen vom mitfahrenden Wagenbremser manövriert. Die Lok bremst sich allein, hauptsächlich über die Dampfkolben (Gegendruckbremse).

Am 31. Mai 2008 stellte die Bahngesellschaft eine Diesellok aus Eigenanfertigung in Betrieb, drei weitere sind ihr bisher gefolgt. Die letzte wurde im August 2010 in Betrieb gestellt. Die Betriebskosten liegen aufgrund des stark gestiegenen Kohlepreises deutlich niedriger als die einer Dampflok. Lediglich der erste Zug des Tages um 9:00 Uhr wird derzeit mit Dampfloks betrieben. Die übrigen Züge im Laufe des Tage haben Dieseltraktion.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Travelers' Official Guide of the Railway and Steam Navigation Lines in the United States and Canada. Ausgabe Juni 1893. New York: National Railway Publication Company. Seite VIII.
  2. z.B. Official Guide of the Railways and Steam Navigation Lines of the United States, Porto Rico, Canada, Mexico and Cuba. Ausgabe Juni 1916. New York: National Railway Publication Company. Seite XII.
  3. Poor's Manual of Railroads 1911. New York: Poors Railroad Manual Company. Seite 23.
  4. Poor's Manual of Railroads 1931. New York: Poors Railroad Manual Company. Seite 1145.
  5. Overseas Timetable. Summer 2009. Thomas Cook Publishing. Seite 74.
  6. mountwashingtoncograilwayskitrains.com (Version vom 3. Februar 2006 im Internet Archive) und auch steamlocomotive.com (Version vom 22. Juli 2009 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mount Washington Cog Railway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

44.273888888889-71.331388888889Koordinaten: 44° 16′ 26″ N, 71° 19′ 53″ W