UCI-Mountainbike-Marathon-Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit dem Jahr 2003 richtet der Radsportweltverband UCI die UCI-Mountainbike-Marathon-Weltmeisterschaften (UCI Mountain Bike Marathon World Championships) aus. Die Streckenlänge einer MTB-Marathon-WM beträgt mindestens 80 km, die Fahrzeit mindestens vier Stunden.

Weltmeisterschaften der Männer[Bearbeiten]

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
2003
Details
Lugano (Schweiz) SchweizSchweiz Thomas Frischknecht NiederlandeNiederlande Bart Brentjens DeutschlandDeutschland Carsten Bresser
2004
Details
Bad Goisern (Österreich) ItalienItalien Massimo de Bertolis FrankreichFrankreich Thomas Dietsch NiederlandeNiederlande Bart Brentjens
2005
Details
Lillehammer (Norwegen) SchweizSchweiz Thomas Frischknecht NiederlandeNiederlande Bart Brentjens ItalienItalien Dario Acquaroli
2006
Details
Oisans (Frankreich) SchweizSchweiz Ralph Näf KolumbienKolumbien Leonardo Páez BelgienBelgien Roel Paulissen
2007
Details
Verviers (Belgien) SchweizSchweiz Christoph Sauser BelgienBelgien Roel Paulissen FrankreichFrankreich Thomas Dietsch
2008
Details
Niederdorf (Italien) BelgienBelgien Roel Paulissen SchweizSchweiz Christoph Sauser SchweizSchweiz Urs Huber
2009
Details
Graz/Stattegg (Österreich) BelgienBelgien Roel Paulissen OsterreichÖsterreich Alban Lakata SchweizSchweiz Christoph Sauser
2010
Details
St. Wendel (Deutschland) OsterreichÖsterreich Alban Lakata ItalienItalien Mirko Celestino SudafrikaSüdafrika Burry Stander
2011
Details
Montebelluna (Italien) SchweizSchweiz Christoph Sauser TschechienTschechien Jaroslav Kulhavý ItalienItalien Mirko Celestino
2012
Details
Ornans (Frankreich) GriechenlandGriechenland Periklis Ilias DeutschlandDeutschland Moritz Milatz TschechienTschechien Kristian Hynek
2013
Details
Kirchberg (Österreich) SchweizSchweiz Christoph Sauser OsterreichÖsterreich Alban Lakata KolumbienKolumbien Leonardo Páez
2014
Details
Pietermaritzburg (Südafrika) TschechienTschechien Jaroslav Kulhavý OsterreichÖsterreich Alban Lakata SchweizSchweiz Christoph Sauser

Weltmeisterschaften der Frauen[Bearbeiten]

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
2003
Details
Lugano (Schweiz) PolenPolen Maja Włoszczowska PolenPolen Magdalena Sadłecka DeutschlandDeutschland Sandra Klose
2004
Details
Bad Goisern (Österreich) NorwegenNorwegen Gunn-Rita Dahle RusslandRussland Irina Kalentieva SlowenienSlowenien Blaža Klemenčič
2005
Details
Lillehammer (Norwegen) NorwegenNorwegen Gunn-Rita Dahle SlowenienSlowenien Blaža Klemenčič SchweizSchweiz Petra Henzi
2006
Details
Oisans (Frankreich) NorwegenNorwegen Gunn-Rita Dahle SchweizSchweiz Petra Henzi NiederlandeNiederlande Elsbeth Van Rooij-Vink
2007
Details
Verviers (Belgien) SchweizSchweiz Petra Henzi DeutschlandDeutschland Sabine Spitz FinnlandFinnland Pia Sundstedt
2008
Details
Villabassa (Italien) NorwegenNorwegen Gunn-Rita Dahle DeutschlandDeutschland Sabine Spitz FinnlandFinnland Pia Sundstedt
2009
Details
Graz/Stattegg (Österreich) DeutschlandDeutschland Sabine Spitz SchweizSchweiz Esther Süss SchweizSchweiz Petra Henzi
2010
Details
St. Wendel (Deutschland) SchweizSchweiz Esther Süss DeutschlandDeutschland Sabine Spitz DanemarkDänemark Annika Langvad
2011
Details
Montebelluna (Italien) DanemarkDänemark Annika Langvad DeutschlandDeutschland Sabine Spitz SchweizSchweiz Esther Süss
2012
Details
Ornans (Frankreich) DanemarkDänemark Annika Langvad NorwegenNorwegen Gunn-Rita Dahle Flesjå SchweizSchweiz Esther Süss
2013
Details
Kirchberg (Österreich) NorwegenNorwegen Gunn-Rita Dahle Flesjå Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sally Bigham SchweizSchweiz Esther Süss
2014
Details
Pietermaritzburg (Südafrika) DanemarkDänemark Annika Langvad DeutschlandDeutschland Sabine Spitz TschechienTschechien Tereza Huříková

Siehe auch[Bearbeiten]