Moura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Moura (Begriffsklärung) aufgeführt.
Moura
Wappen Karte
Wappen von Moura
Moura (Portugal)
Moura
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Baixo Alentejo
Distrikt: Beja
Concelho: Moura
Koordinaten: 38° 8′ N, 7° 27′ W38.14-7.4495Koordinaten: 38° 8′ N, 7° 27′ W
Einwohner: 15.186 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 958,44 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 7860
Kreis Moura
Flagge Karte
Flagge von Moura Position des Kreises Moura
Einwohner: 15.186 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 958,44 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 8
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Moura
Praça Sacadura Cabral
7860-207 Moura
Präsident der Câmara Municipal: José Maria Prazeres Pós-de-Mina (CDU)[3]
Webpräsenz: www.cm-moura.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Moura [ˈmoɾɐ] ("die Maurische  [Jungfrau]" bzw. einfach "die Maurin" – siehe Wappen) ist eine Stadt im Südosten Portugals.

Legende[Bearbeiten]

Das Wappen der Stadt versinnbildlicht die Legende, die auf die Zeit der portugiesischen Eroberung der vormals maurischen Stadt zurückgeht. Die Maurin Salúquia, Tochter des maurischen Herrschers der zu jener Zeit Al'Maniha genannten Stadt, sollte Bráfama, Sohn des maurischen Herrschers der nahegelegenen Stadt Awrûs (heute Aroche in der span. Provinz Huelva / lat. Arucci vetus), heiraten. Portugiesische Kreuzritter fingen die Hochzeitsgesellschaft jedoch ab, töteten den Bräutigam und zogen, als Muslime verkleidet, vor die Stadt. Vom Turm aus die Ankunft ihres Bräutigams erwartend, hielt Salúquia die Verkleideten für die Hochzeitsgäste und hieß die Tore öffnen. Kaum hatten die Kreuzritter jedoch begonnen, die Mauren niederzumetzeln, wurde Salúquia klar, dass auch ihr Bräutigam längst getötet worden war. Daraufhin stürzte sie sich vom Turm in den Tod, im Wappen dargestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Pfarrkirche von Safara
Häuser in Moura mit typischer Landschaft des Alentejo

Moura erlangte das Stadtrecht im Jahre 1988.

Im Bereich des Landkreises Moura gibt es eine Vielzahl historischer Bauwerke, die teilweise auf das Römische Reich, als Moura Arucci oder Nova Civitas Aruccitana genannt wurde, zurückgehen. Bedeutend ist sowohl der Einfluss der Mauren auf die Stadt als zentralen Ort der damaligen gleichlautenden Provinz Al'Manijah, als auch der des frühen Mittelalters. Als besonderes Bauwerk maurischen Ursprungs ist die Burg von Moura (Castelo de Moura) zu erwähnen, die in der Zeit von 1296 bis 1315 als mittelalterliche Burg ausgebaut wurde.

In der Stadt Moura sowie im Landkreis können noch heute eine große Zahl historischer Bauten, Kirchen und Ruinen besichtigt werden (siehe Sehenswürdigkeiten).

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Im Südosten an Spanien grenzend, ist Moura Sitz eines gleichnamigen Kreises (concelho). Die Nachbarkreise sind (vom Norden im Uhrzeigersinn beginnend): Mourão, Barrancos, Serpa, Vidigueira, Portel sowie Reguengos de Monsaraz.

Folgende Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Moura, wobei die ersten drei gemeinsam die Stadt Moura bilden:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Moura (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
10 283 13 130 17 417 23 753 29 106 19 772 17 549 16 590 15 167

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Landkreis (Concelho) von Moura
Beschreibung Kategorie Typ Gemeinde/(Freguesia)
[1] Castro da Azougada aus dem 6. bis 4. Jh. v. u. Z. Archäologie Ausgrabung, befestigte Siedlung São João Baptista
[2] Kirche São João Baptista oder Mutterkirche von Moura Religiöses Bauwerk Kirche Stadt Moura
[3] Pfarrkirche von Santo Aleixo da Restauração Religiöses Bauwerk Kirche Santo Aleixo da Restauração
[4]Pfarrkirche von Safara Religiöses Bauwerk Kirche Safara
[5] Kirche São Francisco und Kloster São Francisco Religiöses Bauwerk Kirche, Kloster Stadt Moura
[6] „Römische“ Brücke aus der Zeit des Restaurationskrieges (1580–1640) über den Fluss Brenhas Militärisches Bauwerk Brücke Stadtrand Moura
[7] Castelo de Moura – Burg, Kirche und verlassenes Dominikanerinnenkloster Militärisches Bauwerk Burg, Kloster, Ruinen Stadt Moura
[8] Quartiere von Moura aus der Zeit des Restaurationskrieges Zivile Architektur Gebäude als Soldatenunterkünfte Stadt Moura
[9] Kirche São Pedro oder Städtisches Museum Kirchlicher Kunst in Moura Religiöses Bauwerk ehem. Kirche, Museum Stadt Moura
[10] Convento do Carmo – älteste/s Karmeliterkirche und Karmeliterkloster auf der Iberischen Halbinsel (1250) Religiöses Bauwerk Kirche, ehem. Kloster Stadt Moura
[11] Mouraria de Moura – Siedlungsviertel der arabischen Bevölkerung nach der Reconquista Architektur Siedlungsviertel Stadt Moura
[12] Galeria dolménica und Anta na Herdade da Negrita oder Pedra das Antas und Anta das Pedras Tanchadas Archäologie Megalithische Monumente Santo Aleixo da Restauração
[13] Atalaia Magra oder Atalaia da Cabeça Magra – Verteidigungsturm gegen Kastilien aus dem 13. Jh. Militärisches Bauwerk Turm, Ruine Santo Agostinho
[14] Lagar de Varas de Fojo – Olivenölmühle aus dem 19. Jh. bis 1941 in Betrieb Architektur Ölmühle, Museum Stadt Moura
[15] Kirche Nossa Senhora da Estrela Religiöses Bauwerk Kirche Póvoa de São Miguel
[16] Castro dos Ratinhos oder Outeiro dos Castelos – Siedlung vermutlich aus der Eisenzeit Archäologie Ausgrabung, befestigte Siedlung Stadtrand Moura

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. http://www.portaldemoura.com/index.php?option=com_content&task=view&id=1357&Itemid=1
  4. www.anmp.pt, abgerufen am 4. Januar 2012