Movimiento Bolivariano Revolucionario 200

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Movimiento Bolivariano Revolucionario 200 (MBR-200; Deutsch: Bolivarianische Revolutionsbewegung) war eine subversive Bewegung in Venezuela, die vom damaligen Oberstleutnant Hugo Chávez 1983[1] aus dem Ejército Bolivariano Revolucionario 200 (EBR-200; Deutsch: Bolivarianische Revolutionsarmee)[2] umgewandelt wurde. Weitere Gründungsmitglieder waren die Offiziere Felipe Acosta, Jesús Urdaneta und Raúl Baduel.

Es schlossen sich weitere Offiziere und Unteroffiziere an und am 4. Februar 1992 führte Chávez das MBR-200 zum Putsch gegen den sozialdemokratischen Präsidenten Carlos Andrés Pérez[3], der jedoch nach 12 Stunden niedergeschlagen wurde.

Am 27. November 1992 erfolgte ein zweiter Putschversuch, der vom MBR-200 ebenfalls unterstützt wurde.

1997 ging das Movimiento Bolivariano Revolucionario 200 in das Movimiento V República (MVR) über, obwohl einige neue Organisationen den Namen (MBR-200) noch weiterführten.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Während der Gedächtnisfeier zum 200. Geburtstag von Simón Bolívar
  2. Das MBR-200 war im Unterschied zum rein militärischen EBR-200 auch für Zivilisten offen
  3. Der Putsch war eine Folge des rigorosen Sparprogramms des Präsidenten (und dessen Folgen, siehe auch Caracazo)

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Angela Zago: La Rebelión de los Angeles, Kapitel La historia del MBR-200. 1998.