Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen
Originaltitel Mrs. Doubtfire
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 125 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Chris Columbus
Drehbuch Randi Mayem Singer,
Leslie Dixon
Produktion Mark Radcliffe,
Marsha Garces Williams,
Robin Williams
Musik Howard Shore
Kamera Donald M. McAlpine
Schnitt Raja Gosnell
Besetzung

Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen ist ein US-amerikanischer Film aus dem Jahr 1993, in dem Robin Williams, Sally Field und Pierce Brosnan die Hauptrollen spielen. Regie führte Chris Columbus. Der Film war ein großer kommerzieller Erfolg und wurde 1994 als „Beste Filmkomödie“ mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet. Vorlage für den Film war der gleichnamige Roman von Anne Fine.

Handlung[Bearbeiten]

Der Stimmenimitator und Schauspieler Daniel Hillard wird von seiner Frau Miranda rausgeworfen, als er zum wiederholten Mal den Job schmeißt und bei einer Geburtstagsfete für Sohn Christopher das Haus in ein wüstes Schlachtfeld verwandelt.

Es kommt zum gerichtlichen Streit um das Sorgerecht, das letztendlich Miranda zugesprochen wird.

Da er den Gedanken, seine drei Kinder nur einmal die Woche unter Aufsicht sehen zu dürfen, nicht ertragen kann, lässt er sich von seinem Bruder, einem gelernten Maskenbildner, die perfekte Maskerade einer sechzigjährigen Dame (eben Mrs. Doubtfire) verpassen und bewirbt sich, gekoppelt mit seiner Begabung als Stimmenimitator, auf eine Stelle als Kindermädchen bei seiner Exfrau.

Diese fällt auf die Maskerade herein, und so nimmt das Unheil seinen Lauf: Daniel arbeitet mehrere Monate bei ihr verkleidet als Haushälterin und Kindermädchen. Eines Tages wird er von seinen Kindern beobachtet, wie er stehend uriniert. Sie versprechen ihm jedoch, das Geheimnis für sich zu behalten, denn auch sie wollen ihren Vater sehen. An einem Abend fliegt der Schwindel auf, als Daniel bei einem Restaurantbesuch die Maske verrutscht.

Miranda reagiert entsetzt und bekommt nunmehr endgültig das Sorgerecht zugesprochen.

Erst als Daniel durch Zufall mit der Figur „Mrs Doubtfire“ seine eigene Fernsehshow bekommt und seine Pflichten als Hausmann erledigen kann, entschließt sich Miranda, ihm trotz des Streits der Kinder zuliebe anzubieten, das Sorgerecht gemeinsam auszuüben.

Namensfindung[Bearbeiten]

Der Name „Doubtfire“ entstammt dem Telefongespräch zwischen Daniel und Miranda, in dem er sich binnen Sekunden einen Namen für sein Haushälterinnen-Alias einfallen lassen muss. Ratsuchend blickt er sich um und sein Blick schweift zu einem Zeitungsartikel, übertitelt mit der Schlagzeile „Police doubt fire was accidental“ (übersetzt etwa: „Polizei bezweifelt, dass Feuer versehentlich ausbrach“). Somit würde sie auf Deutsch „Frau Zweifelfeuer“ heißen.

Unterschiede zum Roman[Bearbeiten]

Unterschiede zu Anne Fines Vorlage sind deutlich. Dies ist bereits am Anfang zu erkennen: Während im Film gezeigt wird, wie es zur Scheidung kommt, steigt der Roman bereits nach der Trennung bei einem Besuch der Kinder bei ihrem Vater ein. Ebenso unterscheiden sich einzelne Nebenhandlungen sowie in weiten Teilen der Aufbau; so erkennt Lydie im Roman bereits beim Vorstellungsgespräch, dass sich unter der Maskerade ihr Vater befindet, was sie dann ihrem Bruder mitteilt. Die beiden älteren Kinder sind somit von Anfang an eingeweiht und müssen für ihren Vater, der nicht wie im Film zur „Haushaltsperle“ mutiert, größtenteils die Hausarbeit erledigen, was für Spannungen sorgt. Insgesamt ist der Roman weniger humoristisch, sondern eher tragikomisch angelegt im Vergleich zum Film und beschreibt Daniels Verkleidung vielmehr als unbequeme Notlösung, die er aus Verzweiflung eingeht. Im Film wird die komödiantische Wirkung der Verkleidung in erster Linie dadurch erzielt, dass sich Daniel nicht wie im Buch unbeholfen selbst mit Second-Hand-Ware eindeckt, sondern sich von seinem klischeehaft-homosexuellen Bruder und dessen Lebensgefährten professionell „umstylen“ lässt. Auch ist Daniel im Roman Schauspieler, während im Film bewusst der Beruf Stimmenimitator gewählt wurde, da darin mehr humoristisches Potential erkannt wurde.

Trivia[Bearbeiten]

Der Drehort war San Francisco, darunter das Haus in der Steiner Street 2640 auf den Pacific Heights37.79396-122.436463.

Kritik[Bearbeiten]

„Ganz auf Robin Williams zugeschnittene Verkleidungskomödie, die aber nie über seichte Unterhaltung hinauskommt, ein reaktionäres Gesellschaftsbild propagiert und die Problematik zerrütteter Familien geradezu ignoriert. Gemeinplätze ohne Tiefgang.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Preise[Bearbeiten]

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten]

In den deutschen Kinos wurde der Film von rund 5,53 Millionen Menschen gesehen und war damit der vierterfolgreichste Film des Jahres nach Der König der Löwen, Flintstones und Schindlers Liste. In den USA spielte der Film 218 Millionen US-Dollar ein. 1993 war Mrs. Doubtfire damit der vierterfolgreichste Film (ausschließlich mit den Einnahmen aus dem Jahr 1993). Der Film lief bis Anfang 1994 in den Kinos – wenn man nur die Einnahmen aus dem Jahr 1994 berücksichtigt, war der Film immer noch der elfterfolgreichste dieses Jahres.[1] Der Film wurde auf VHS-Kassette und später auch auf DVD und Blu Ray veröffentlicht.[2]

In der Populärkultur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.charts-surfer.de/cgi-bin/kinochart.cgi
  2. http://www.ofdb.de/film/5788,Mrs-Doubtfire---Das-stachelige-Kinderm%C3%A4dchen Liste der Veröffentlichungen in der OFDb