Mud (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mud
Mud 1974
Mud 1974
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Glam-Rock
Gründung 1966
Auflösung 1980
Letzte Besetzung
Les Gray, * 9. April 1946, † 21. Februar 2004
Rob Davis, * 1. Oktober 1947
Dave Mount, * 3. März 1947, † 2. Dezember 2006
Ray Stiles, * 20. November 1946

Mud (zu deutsch: Schmutz, Schlamm) war eine englische Glam-Rock-Band der 1970er Jahre.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Gruppe wurde 1966 in Carshalton in der englischen Grafschaft Surrey von den Schulfreunden Les Gray, Dave Mount, Ray Stiles und Rob Davis gegründet. Zunächst war sie eine von vielen drittklassigen, schlecht bezahlten britischen Clubbands, bis sie 1972 bei der Plattenfirma RAK Records von Mickie Most einen Vertrag bekam.

Die Produzenten Nicky Chinn und Mike Chapman (Chinnichap) bauten Mud als weitere Glamrockband neben ihren anderen erfolgreichen Produkten wie The Sweet und etwa zeitgleich Suzi Quatro und Smokie auf.

Rock-and-Stomp-Nummern wie Crazy, Dyna-Mite, Tiger Feet, The Cat Crept In, Rocket und das Buddy-Holly-Cover Oh Boy stürmten die europäischen Charts. Zwischen 1973 und 1976 platzierte Mud elf Titel in den britischen Top Ten, in Deutschland gelang dieser Erfolg fünf Mal. Weniger bekannt ist ihre Version von Glenn Millers In the Mood, die 1974 unter dem Bandnamen Dum als Single erschienen ist.

Nachdem die Zusammenarbeit mit RAK Records und dem Duo Chinn/Chapman Mitte 1975 endete (letzte Original-Single auf RAK war One Night), stand die Gruppe unter anderem noch bei Private Stock Records (ab L'L'Lucy), RCA Records und Carrere unter Vertrag. Als weitere Erfolge ausblieben, löste sich die Band 1980 auf.

Gitarrist Rob Davis trat später als Co-Autor von Hits wie Groovejet (If This Ain’t Love) (Spiller, 2000) oder Can’t Get You out of My Head (Kylie Minogue, 2001) in Erscheinung.

Sänger Les Gray erlag im Februar 2004 einem Herzinfarkt, nachdem er an Krebs erkrankt war.

Bassist Ray Stiles ist seit 1986 Mitglied der Hollies.

Im Dezember 2006 starb Drummer Dave Mount.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK
1974 Mud Rock 16
(16 Wo.)
9
(8 Wo.)
8 Gold
(35 Wo.)
1975 Mud Rock Vol. 2 34
(12 Wo.)
6 Gold
(12 Wo.)
1975 Use Your Imagination 33 Silber
(5 Wo.)
weitere Alben
  • 1976: It’s Better Than Working
  • 1978: Rock On
  • 1979: As You Like It
  • 1990: Sealed with a Kiss (feat. Les Gray)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK
1975 Mud’s Greatest Hits 43
(4 Wo.)
25 Silber
(6 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1976: Mud Rocks
  • 1976: BRAVO präsentiert: Mud
  • 1977: Mudpack
  • 1990: Let’s Have a Party – The Best of Mud
  • 1993: Mud Is Back
  • 1993: The Night Has a 1000 Eyes
  • 1993: Mud
  • 1994: L-L-Lucy
  • 1994: Dynamite
  • 1995: Gold
  • 1995: Original Hits
  • 1996: The Gold Collection
  • 1997: Rock ’n’ Roll Stars (Del Shannon, Fats Domino, Little Richard und Les Gray’s Mud) (Box mit 4 CDs)
  • 1998: The Very Best of Mud
  • 1998: Oh Boy
  • 1998: Careless Love
  • 2000: Greatest Hits
  • 2000: Best of the 70’s
  • 2004: A’s, B’s & Rarities
  • 2009: Rock On / As You Like It

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK
1973 Crazy 40
(1 Wo.)
12
(12 Wo.)
1973 Hypnosis 16
(13 Wo.)
1973 Dyna-mite 37
(7 Wo.)
4 Silber
(12 Wo.)
1974 Tiger Feet 6
(20 Wo.)
6
(16 Wo.)
5
(10 Wo.)
1 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1973
1974 The Cat Crept In 5
(14 Wo.)
12
(4 Wo.)
2 Silber
(9 Wo.)
1974 Rocket 8
(20 Wo.)
3
(16 Wo.)
6
(9 Wo.)
1974 Lonely This Christmas 1 Gold
(13 Wo.)
1975 The Secrets That You Keep 28
(3 Wo.)
3 Silber
(9 Wo.)
1975 Oh Boy 2
(23 Wo.)
5
(16 Wo.)
1 Silber
(9 Wo.)
1975 Moonshine Sally 8
(12 Wo.)
10
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1974
1975 One Night 34
(1 Wo.)
32
(4 Wo.)
1975 L-L-Lucy 19
(13 Wo.)
10
(6 Wo.)
1975 Show Me You’re a Woman 43
(2 Wo.)
8
(8 Wo.)
1976 Hula Love 38
(2 Wo.)
1976 Shake It Down 45
(2 Wo.)
12
(8 Wo.)
1976 Lean on Me 7 Silber
(9 Wo.)
weitere Singles
  • 1967: Flower Power
  • 1968: Up the Airy Mountain
  • 1969: Shangri-La
  • 1970: Jumping Jehosaphat
  • 1974: In the Mood (als Dum)
  • 1975: Use Your Imagination
  • 1976: Living Doll
  • 1976: Let’s Have a Party
  • 1976: Nite on the Tiles
  • 1977: Slow Talking Boy
  • 1977: Just Try (A Little Tenderness)
  • 1977: Beating Round the Bush
  • 1978: Cut across Shorty
  • 1978: Drift Away
  • 1978: Why Do Fools Fall in Love
  • 1979: Drop Everything and Run
  • 1983: Lipstick on Your Collar

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien