Muhammad al Orabi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Muhammad al Orabi (arabisch ‏محمد العرابي‎, DMG Muḥammad al-ʿUrābī; * 26. Januar 1951) ist ein ägyptischer Diplomat und Politiker. Er war während der Revolution in Ägypten 2011 20 Tage lang Außenminister im Kabinett von Essam Scharaf.[1] Orabi war außerdem von 2003 bis 2009 Botschafter in Deutschland.

Außenminister[Bearbeiten]

Orabi war der Nachfolger von Nabil Elaraby, der zum Generalsekrätär der Arabischen Liga gewählt wurde. Seine Ernennung wurde kritisiert da er als Vertrauter von Gamal Mubarak gilt. Nach nur 20 Tagen trat er am 16. Juli 2011[2] mit der Begründung zurück, er wolle Scharaf nicht länger in Verlegenheit bringen.[1] Zwei Tage danach, am 18. Juli, erfolgte eine große Kabinettsumbildung, bei der 14 neue Minister ernannt wurden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ägyptens Außenminister tritt zurück. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 17. Juli 2011, abgerufen am 18. Juli 2011 (deutsch).
  2. a b Fliegender Wechsel in Ägyptens Kabinett. In: Neue Zürcher Zeitung. 18. Juli 2011, abgerufen am 18. Juli 2011 (deutsch).