Mohammed ech-Cheikh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Muhammad asch-Schaich)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Moulay Mohammed ech-Cheikh ech-Cherif al-Hassani ad-Darai at-Tagmadert (arabisch ‏مولاي محمد الشيخ الشريف الحسني‎, DMG Mūlāy Muḥammad aš-Šaiḫ aš-Šarīf al-Ḥassanī; † 1557) war Scheich und erster Sultan der Saadier in Marokko (1544–1557).

Nach dem Tod von Scheich Abu Abdallah al-Qa'im (1517) übernahm Mohammad ech-Cheikh neben seinem älteren Bruder Ahmed al-Araj die Führung der Saadier im Kampf gegen die Portugiesen. Zunächst wurden mit der Eroberung von Marrakesch (1524) Erfolge gegen die Ouattasiden erzielt.

Allerdings kam es im Jahr 1544 zum Bruch zwischen den Brüdern, wobei sich Ahmed al-Araj mit den Ouattasiden unter Bou Hassoun verbündete. Dennoch konnte sich Mohammad ech-Cheikh in Südmarokko behaupten und gewann mit der Vertreibung der Portugiesen aus Agadir (1541) und anderen Atlantikhäfen hohes Ansehen in der Bevölkerung. Nach der Reorganisation des Heeres nach osmanischem Vorbild gelang ihm 1549 die Eroberung von Fès und der Sturz der Ouattasiden. Zwar konnten diese unter Bou Hassoun mit osmanischer Hilfe im Jahr 1554 nochmals Fès besetzen, doch war mit dem Sieg der Saadier und dem Tod von Bou Hassoun die Herrschaft der Saadier gesichert.

Um die Ansprüche der Osmanen abzuwehren, nahm Mohammed ech-Cheikh den Kalifentitel an und verbündete sich mit Spanien. Dieses befand sich zur gleichen Zeit im Kampf gegen die Korsaren von Algier und Tunis. Im Inneren versuchte Mohammed ech-Cheikh den Einfluss der Bruderschaften und der Marabouts einzudämmen. Durch die Organisation eines funktionierenden Steuersystems und den Aufbau eines starken Söldnerheeres wurde die Herrschaft der Saadier weiter abgesichert. Allerdings wurde Mohammed ech-Cheikh im Jahr 1557 durch osmanische Agenten ermordet. Sein Sohn Abdallah al-Galib (1557–1574) trat seine Nachfolge in Marokko an.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt. Herausgegeben von Heinz Halm. 4. überarbeitete und erweiterte Auflage. C. H. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 (Beck's historische Bibliothek).
  • Stephan Ronart, Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Ein historisch-politisches Nachschlagewerk. Artemis Verlag, Zürich u. a. 1972, ISBN 3-7608-0138-2.