Mulde (Behälter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mulde auf Hänger

Eine Mulde, Schuttmulde oder Absetzmulde, in Deutschland umgangssprachlich auch Container genannt, ist ein Behältnis zum Transport von Bauschutt, Mutterboden, Kies u. ä. Hauptsächlich wird sie im Baugewerbe eingesetzt. Der Vorteil eines solchen Behälters gegenüber einem Kipplastwagen besteht darin, dass die Mulde über längere Zeit abgestellt und befüllt und der Lastwagen anderweitig verwendet werden kann. Außerdem ist die Ladekante niedriger.

In der Schweiz haben sich einheitliche Begriffe für die verschiedenen Muldentypen durchgesetzt. So unterscheidet man zwischen Stadtmulde, Tormulde, Flachmulde, Schlammmulde, Allzweckmulde oder Sperrgutmulde.

Mulden gibt es in Größen von 1 bis 40 m³ Inhalt. Sie sind in ihren Maßen und Ausführungen genormt.

Gleichwohl sie eine Domäne der LKW-Logistik und des Nahverkehrs sind, werden sie auch häufig in Bauzügen der Deutschen Bahn verwendet.

Lastwagen mit fest montierten Mulden werden auf Großbaustellen, in Steinbrüchen und im Tagebau als Muldenkipper eingesetzt.

Stadtmulde[Bearbeiten]

Stadtmulde (Deckelmulde)

Eine Stadtmulde ist eine mit einem Deckel versehene Mulde. Bedingt durch strengere Umweltgesetze werden immer häufiger Stadtmulden (Deckelmulden) im Bau- und Recycling-Gewerbe eingesetzt. Durch den Deckel wird verhindert, dass Regenwasser Substanzen aus dem Abfall auswaschen kann. Auch sind die Mulden zum Schutz gegen Mülltourismus mit einem Vorhängeschloss abschließbar. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Ausführungen. Die Deckel sind aus Aluminium mit Gummischarnieren, aus federentlastetem Stahl oder neuerdings auch aus Kunststoff hergestellt.

Erzmulde[Bearbeiten]

Erzmulden sind kleine Karren, die im Bergbau Erz aus den Stollen gebracht haben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mulden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien