Muldenkipper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Muldenkipper (auch englisch Dumper genannt) sind meist geländegängige Nutzfahrzeuge für den Transport gelösten Bodens oder von losen Schüttgütern. Der Begriff des Muldenkippers wird zudem auch für Anhänger und andere Fahrzeuge verwendet, die in der Landwirtschaft und am Bau eingesetzt werden. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg war der „Vorderkipper“ häufig auf Baustellen anzutreffen.

Mercedes-Benz Arocs als Muldenkipper mit angehobener Kippmulde

Die zweispurigen Schwerkraftwagen (SKW) mit einer großen Kippmulde werden für den Abtransport von Abraummaterial, vor allem in Steinbrüchen, Kiesgruben, Kohlegruben, Erztagebauen oder auch im Untertagebau eingesetzt. Aufgrund ihrer Abmessungen und Gewichte ist eine Straßenzulassung dieser Fahrzeuge nicht möglich.

In vielen Fällen verfügen Muldenkipper über einen hydrostatischen Antrieb an allen Rädern. Diese Fahrzeuge können durch ihre Antriebsweise und ihre Bauart mit großen Rädern große Mengen und Massen auch in unwegsamem Gelände transportieren. Bei diesen Geräten werden Einsatzmassen bis zu 810 t erreicht. Oft werden diese Fahrzeuge zum Transport von der Abbaustelle zu Förderanlagen oder Brechern benutzt.

Als größter und stärkster in Serie gebauter Muldenkipper gilt derzeit (November 2013) der BelAZ 75710. Die Gesamtmasse des LKW beträgt maximal 810 t bei einer Nutzlast von 450 t. Er wird von zwei Dieselmotoren von jeweils 1.691 kW / 2.300 PS angetrieben.

Bekannte Hersteller von Großmuldenkippern sind Astra, BelAZ, Bell Equipment, Caterpillar, Euclid, Hitachi, Liebherr, Komatsu, Doosan, Perlini, Scania, Terex und Volvo. Kleinere Dumper für den Gebrauch auf Baustellen werden unter anderem von AUSA, Wacker Neuson, JCB, Weber und Yanmar produziert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Muldenkipper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Muldenkipper – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen