Mullbinde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine selbstklebende und elastische Mullbinde

Eine Mullbinde (in der Schweiz Gaze) ist ein unsteriles Verbandmittel, das zum Fixieren keimfreier Wundauflagen dient. Sie ist von dem sterilen Verbandpäckchen zu unterscheiden.

In früheren Zeiten gab es keine elastischen Binden, deswegen wurden Verbandtechniken gelehrt und geübt, die heute kaum noch jemand beherrscht. Es sei erinnert an die Testudo (Schildkröte), mit der ein Ellenbogen oder Knie verbunden wurde, oder den Kornährenverband für den Unterschenkel. Zum Training der Pflegekräfte und der Ärzte wurden Mullbinden mit farbig markierten Rändern verwendet, um den Verlauf der einzelnen Gänge deutlicher zu machen.

Inzwischen werden Mullbinden meistens durch modernere Binden ersetzt, es gibt elastische Trikotbinden und Schlauchverbände in nahezu allen Größen, die wesentlich besser sitzen und kaum einschnüren können.

Mullbinden sind in Deutschland in der DIN 61631 genormt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mullbinde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Mullbinde – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!