Multicast Backbone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Multicast Backbone, MBone oder MBONE bezeichnet man eine 1992 installierte Erweiterung des normalen Internet Protokolls (IP Version 4), die nach dem Multicasting-Verfahren arbeitet und hauptsächlich für Video- und Audiokonferenzen eingesetzt wird. Es handelt sich dabei um eine Multicast-Anwendung wie Internet Talk Radio.

Architektur[Bearbeiten]

Der MBONE besteht aus Multicasting-fähigen Computern und Routern im Internet. Da die herkömmlichen, im Internet eingesetzten Router nicht Multicast-fähig sind, bleiben Multicast-fähige Teilnetze im Internet isoliert und bilden so genannte Multicasting-Inseln. Diese Inseln können mittels Tunneling, also durch Kapseln eines Multicast-Pakets in ein Unicast-Paket, überbrückt werden und bilden so ein weltumspannendes Multicast-Netz, den MBONE.

Über die Hochgeschwindigkeitsnetze des Internets können mit Hilfe des Internet Multicast Protocols umfangreiche Video- und Audiodaten übertragen werden. Ein Leistungsmerkmal dieses Protokolls ist, dass die komprimierten und digitalisierten Daten gleichzeitig an verschiedene Teilnehmer übertragen werden können, ohne dass die Netzlast linear zur Anzahl der Teilnehmer ansteigt. Das bedeutet in der Praxis beispielsweise, dass man sich bei Interesse an einem Angebot nicht beim Server, sondern im Netz mit seiner Multicast-Adresse als Mitglied dieser Gruppe anmeldet, die gemeinsam eine Anwendung wie beispielsweise eine Videokonferenz nutzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen & Weblinks[Bearbeiten]