Multifunction-Display

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Multifunction-Display (MFD) ist ein Bildschirm in einem Flugzeug, der wichtige Flugstrecken und Umgebungsparameter anzeigen kann. Wichtig ist, dass mit dem Multifunction-Display nur der Bildschirm selbst gemeint ist, nicht der Computer, der zur Informationsbereitstellung dient.

Geschichte[Bearbeiten]

Multifunction-Displays wurden erstmals in dem militärischen Sektor der Fliegerei eingesetzt. Der Vorteil in der damaligen Zeit war das konzentrierte Sammeln von Informationen und das Darstellen von verschiedenen Bildschirmseiten für unterschiedliche Aufgaben auf nur einem Bildschirm. So konnte die Zeit, die sich ein Pilot auf fliegerisch irrelevante Dinge konzentrieren musste, verringert werden und im Cockpit wurde räumlich mehr Platz durch den Wegfall anderer Instrumente geschaffen. Forciert wurde die Entwicklung durch den Mitte der 80er Jahre einsetzenden Trend zum zwei-Mann Cockpit, bei dem der bisherige dritte Mann in der Funktion des Bordingenieurs wegfiel. Im weiteren Verlauf der Entwicklung führte die Idee eines Multifunction-Displays auch zu der Entwicklung des Head-Up-Displays und dessen Einsatz in Verkehrsflugzeugen, welches das Prinzip der gezielten Darstellung von Information im Blickfeld des Piloten ermöglichte.

Heutzutage wird kein modernes Verkehrsflugzeug mehr ohne ein Multifunction-Display ausgeliefert.

Funktion und Aufgabe[Bearbeiten]

MFDs im Cockpit eines Airbus 319

Die seit Mitte der 90er Jahre in Verkehrsflugzeugen serienmäßig eingebauten MFDs haben in der Regel Abmessungen von rund 6" × 8" (Zoll). Bei den Anzeigen handelt es sich seit Ende der 1990er Jahre um LCDs, welche die vorher gebräuchlichen CRTs abgelöst haben.

Frühere Glascockpits, wie sie in der Boeing 737 Classic (außer frühe 737-300), 757, 767, Airbus A300-600 und A310 eingebaut wurden, zeigten nur die Flughöhe und Navigationsinformation an, die Geschwindigkeit in der Luft und am Boden wurde weiterhin mit traditionellen Anzeigen deutlich gemacht (Glascockpit 1). Spätere Glascockpits, wie man sie in der Boeing 747-400, 737NG und allen neueren Modellen von Boeing und Airbus findet, haben alle mechanischen Anzeigen und Warnlampen im EFIS integriert (Glascockpit 2).

Die primäre Aufgabe des Multifunction-Displays in einem Verkehrsflugzeug ist die Darstellung des Flugzustands. In diesem Modus übernimmt das MFD die Aufgabe des sog. Primary Flight Display (PFD) und zeigt dem Piloten im Wesentlichen einen künstlichen Horizont, die aktuelle Flughöhe und -geschwindigkeit, die Steig-/Sinkrate und den Kurs. Im Modus des sog. Navigation Display (ND) zeigt das Gerät dem Piloten eine Darstellung des Flugweges und die mögliche Einblendung von Funkfeuern, Wegpunkten aus der Random Area Navigation oder auch Flugplätzen. Viele Multifunction-Displays können auch Daten des TCAS (soweit vorhanden) und die Daten des Wetterradars darstellen, also die sich in der Umgebung befindlichen Flugzeuge auf dieser Kartendarstellung (Map-Mode).

Des Weiteren können diverse Umgebungs- und Flugparameter dargestellt werden. Unter anderem sind dies: (diese Daten sind systemabhängig und daher nicht bei jedem System gleich.)

  • Außentemperatur
  • die Daten aus dem Flight Management System wie Startgewicht, vorausberechneter Schub, Schwerpunkt, etc.
  • Flugzeit bis zum Ziel
  • Geschwindigkeit über Grund
  • Treibstoffmenge bei Erreichen des Ziels
  • nächster Wegpunkt und Dauer bis zu diesem

In diesem Zusammenhang sei noch einmal erwähnt, dass es sich bei dem Primary Flight Display(PFD) und dem Navigation Display (ND) lediglich um virtuelle Geräte, also Anzeigenmodi handelt, während die Bezeichnung Multifunction-Display (MFD) das tatsächliche elektronische Anzeigegerät meint.

Im Cockpit eines Airbus A320 z. B. befinden sich insgesamt sechs Multifunction-Displays.

  • je ein MFD als ND für den Kapitän und den 1. Offizier
  • je ein MFD als PFD für den Kapitän und den 1. Offizier
  • zwei MFDs in der Mittelkonsole als System-, Triebwerks- und Warnanzeige