Multinationales Korps Nord-Ost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Multinationales Korps Nord-Ost
— MNC NE —
MNC NE (V1).svg
Verbandsabzeichen
Aufstellung 18. September 1999
Land Flag of Germany.svg Deutschland

Flag of Poland.svg Polen
Flag of Denmark.svg Dänemark

Streitkräfte Bundeswehr

Polnische Streitkräfte
Dänische Streitkräfte

Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Heer with lettering.svg Heer

Signet der polnischen Streitkräfte Wojska Lądowe
Flag of Denmark.svg Hæren

Typ Flag of NATO.svg NATO Deployable Headquarter
Unterstellte
Truppenteile

Flag of Poland.svg Stabskompanie
Fernmeldezug
Führungsunterstützungsbrigade

bei Bedarf:
Flag of Denmark.svgDANDivision
Flag of Denmark.svg Fernmeldebataillon 1
Flag of Germany.svg 1. Panzerdivision
Flag of Germany.svg Fernmeldebataillon 610
Flag of Poland.svg 12. Mechanisierte Division
Flag of Poland.svg Fernmeldebataillon 100

Unterstellung Flag of NATO.svg SHAPE
Sitz des Stabes Stettin Flag of Poland.svg
Kommandeur
Kommandierender General GenLt Bogusław Samol Flag of Poland.svg[1]
Stellvertreter GenMaj Agner Rokos Flag of Denmark.svg
Chef des Stabes BrigGen Lutz Niemann Flag of Germany.svg

Das Multinationale Korps Nord-Ost (MNK NO; Multinational Corps North-East, MNC NE) ist das aufgrund des Beschlusses von 1998 zwischen Dänemark, Polen und Deutschland aufgestellte gemeinsame militärische Hauptquartier, das am 18. September 1999 in Stettin in Dienst gestellt wurde.

Anders als die ursprünglich als Großverband konzipierte Ebene des Korps, dem mehrere Divisionen unterstellt waren, zählt das Multinationale Korps Nord-Ost zu den schnell verlegbaren Hauptquartieren (Rapidly Deployable Corps Headquarters) des NATO-Hauptquartiers Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE).

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem beim NATO-Gipfel in Madrid 1997 den vormaligen Ostblock-Staaten Polen, Ungarn und Tschechien ein NATO-Beitritt angeboten worden war, einigten sich die Verteidigungsminister Dänemarks, Deutschlands und Polens am 16. April 1998 auf die Aufstellung eines gemeinsamen Korps. Ausgehend vom deutsch-dänischen Korps LANDJUT sollten Truppen aus Polen nach dessen NATO-Beitritt in das Korps integriert werden. Bereits am 5. September 1998, noch vor dem auf den 12. März 1999 terminierten Beitritt, unterzeichneten sie in Stettin das Übereinkommen zur Bildung des Korps, in dem dessen Grundlagen festgelegt wurden.[2] Indem ein bestehendes Korps erweitert wurde, konnte bereits Ende 2000 die Einsatzbereitschaft des neu gebildeten Korps gemeldet werden. Das Korps war zunächst nicht in die NATO-Kommandostruktur eingebunden. 2005 besteht das Korps die obligatorische „volle operative Einsatzfähigkeit“ und ist damit befähigt, seit 2006 an NATO-Missionen teilzunehmen bzw. diese zu führen. Damit ist das Korps eines der NATO Deployable Headquarters von SHAPE. Von Januar bis August 2007 war das Multinationale Korps Nord-Ost für die operative Leitung der ISAF in Afghanistan verantwortlich und beteiligte sich im Jahr 2010 erneut an der ISAF.[3]

Das Korps hat am 18. September 2009 sein zehnjähriges Bestehen gefeiert.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Hauptaufgaben des Korps sind:

Dazu ist das Korps in der Lage, als NATO Deployable Headquarters einen multinationalen Einsatz wie ISAF zu führen.

Aufbau[Bearbeiten]

Organigramm Stab Multinationales Korps Nord-Ost

Am Stab des Korps sind neun NATO-Bündnispartner beteiligt, federführend und Truppensteller sind aber die drei Gründungsnationen Deutschland, Dänemark und Polen. Die einzelnen Truppenteile sind national geführt und unterstehen nur im Bedarfsfall dem multinationalen Korpskommando, das wiederum dem Supreme Headquarters Allied Powers Europe unterstellt ist. Die deutschen Anteile werden also, solange der Bedarfsfall nicht eingetreten ist, weiterhin vom Kommando Heer geführt. Im Hauptquartier in Stettin ist die Amtssprache Englisch. Ungewöhnlich für einen militärischen Verband ist der trilaterale Korpsausschuss, welcher gegenüber dem Korpsstab weisungsbefugt ist. Die Präsidentschaft wechselt jährlich zwischen den einzelnen Ländern. Die Führungsstellen sind unter den drei federführenden Ländern gleichgewichtig aufgeteilt. Das Korps ist nicht ständig voll präsent, sondern nur außerhalb von Einsätzen als Stab aufgestellt. Die Gliederung im Einzelnen:

Dauerhaft unterstellte Verbände
  • eine polnische Stabskompanie
  • ein multinationaler Fernmeldezug
  • eine multinationale Führungsunterstützungsbrigade
Im Bedarfsfall unterstellte Verbände
  • Dänischer Beitrag:
    • Dänische Division aus Fredericia
    • ein Fernmeldebataillon (SigBn 1 (DAN) Fredericia)
  • Polnischer Beitrag:
    • 12. polnische Mechanisierte Division aus Stettin
    • ein Fernmeldebataillon (FmBtl 100 aus Deutsch Krone)

Bei Bedarf werden aus allen Staaten weitere Verbände zur Verfügung gestellt.

Kommandierende Generale[Bearbeiten]

Egon Ramms war der dritte Kommandierende General des Korps

Dem Korps standen folgende Kommandierende Generale vor:

Nr. Name Nation Beginn der Berufung Ende der Berufung
6 Generalleutnant Bogusław Samol Polen 19. Dezember 2012 ---
5 Generalleutnant Rainer Korff Deutschland 17. Dezember 2009 19. Dezember 2012
4 Generalleutnant Zdzisław Goral Polen 15. Dezember 2006 17. Dezember 2009
3 Generalleutnant Egon Ramms Deutschland 18. Februar 2004 15. Dezember 2006
2 Generalleutnant Zygmunt Sadowski Polen April 2001 18. Februar 2004
(im Dezember 2003 verstorben)
1 Generalleutnant Henrik H. Ekmann Dänemark September 1999 April 2001

Verbandsabzeichen[Bearbeiten]

Das am linken Ärmel des Dienstanzugs getragene Verbandsabzeichen greift wesentliche Elemente des Verbandsabzeichens des Vorgängerverbandes LANDJUT wieder auf. Der blaue Wappengrund ist eine Reminiszenz an das NATO-blau, wohingegen der NATO-Stern gänzlich entfallen ist, da das Korps durch eine trinationale Vereinbarung gebildet wurde. Die drei Wellenkämme sind Hinweis auf die drei Ostseezugänge im Operationsgebiet. Die zwei gekreuzten Schwerter des deutsch-dänischen Korps sind um ein drittes Schwert ergänzt, das wohl für die dritte hinzugetretene Nation Polen steht. Wo beim LANDJUT die Wellenkämme auch für den Standort Rendsburg gestanden haben mögen, steht der gekrönte Greif in Rot für den Sitz des Stabes in Stettin, das den gleichen Greif im Stadtwappen führt. Der Greif ist dem Wappen Pommerns entlehnt, das in seiner Geschichte eine wechselvolle deutsch-polnische Geschichte aufweist, in der auch Dänemark eine historische Rolle einnimmt (vgl. etwa Zweiter Nordischer Krieg).

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. New Commander of MNC NE
  2. Multinational Corps Northeast Convention auf der Webpräsenz des Korps (Deutsch: Übereinkommen über das Multinationale Korps Nordost (Version vom 2. Mai 2005 im Internet Archive) beim Viadrina International Law Project der Europa-Universität Viadrina; PDF, 52 kB)
  3. Webseite MNK NO, Geschichte, Jahr 2009; Vorbereitung auf ISAF in 2010 (Englisch)

53.44108814.491804Koordinaten: 53° 26′ 28″ N, 14° 29′ 30″ O