Muna al-Hussein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Muna

Prinzessin Muna al-Hussein (geboren als Antoinette Avril Gardiner[1][2][3], * 25. April 1941 in Chelmondiston, Suffolk, England) ist die Mutter von König Abdullah II. von Jordanien. Bis zu ihrer Scheidung am 21. Dezember 1971 war sie die zweite Frau von Hussein I. von Jordanien.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter des britischen Offiziers Walter Percy Gardiner und seiner Frau Doris (geb. Sutton) wurde in England geboren und wuchs dort und im heutigen Malaysia auf. Sie besuchte die Bourbe School in Kuala Lumpur und war eine ausgezeichnete Hockey-Spielerin. Als sie als Assistentin am Filmset von Lawrence von Arabien arbeitete, lernte sie König Hussein kennen, der seine Truppen, welche als Statisten mitwirkten, inspizierte.

Am 25. Mai 1961 heiratete sie König Hussein in Amman. Sie trat zum Islam über und nahm den Namen Muna al-Hussein an.[4] Nach der Geburt ihres ersten Sohnes erhielt sie den Titel Königliche Hoheit Prinzessin Muna al-Hussein. Sie hatte mit dem König vier Kinder:

Sie wurde am 21. Dezember 1971 geschieden. Ihre Titel durfte sie behalten, und sie blieb in Jordanien.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,26321,00.html
  2. http://hamgallery.com/Tribute/JY2/jy2.pdf
  3. http://www.washingtonpost.com/wp-srv/inatl/longterm/hussein/hussein.htm
  4. Chapter VI Part I, Article 28th of The Jordanian Constitution