Mundubbera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mundubbera
MundubberaLyonsSt.JPG
Lions Street
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of Queensland.svg Queensland
Koordinaten: 25° 36′ S, 151° 18′ O-25.597222222222151.3Koordinaten: 25° 36′ S, 151° 18′ O
 
Einwohner: 1.053 (2006) [1]
 
Zeitzone: AEST (UTC+10)
Postleitzahl: 4626
LGA: North Burnett Region
Mundubbera (Queensland)
Mundubbera
Mundubbera

Mundubbera ist eine kleine Stadt mit etwa 1.000 Einwohnern am Ufer des Burnett River im australischen Bundesstaat Queensland. Sie befindet sich 405 Kilometer nordwestlich von Brisbane und 207 Kilometer südwestlich von Bundaberg am Burnett Highway. Die Stadt liegt im Verwaltungsgebiet (LGA) North Burnett Region.

Mundubbera bezeichnet sich selbst als die Zitrushauptstadt von Queensland, allerdings wird dieser Titel auch von der Nachbarstadt Gayndah für sich beansprucht.

Geschichte[Bearbeiten]

Mundubbera bedeutet in der Sprache der Aborigines entweder Schritte im Wald oder Treffpunkt der Wasser. Die letzter Bedeutung bezieht sich auf den Zusammenfluss von Burnett, Auburn und Boyne River in der Nähe der Stadt.[2]

Die ersten Europäer kamen in den späten 1840er Jahren in diese Gegend. Die Vermessung und Planung der Stadt am Südufer des Burnett River fand 1863 statt. Jedoch dauerte es fast 60 Jahre bis sich eine nennenswerte Zahl von Menschen in der Stadt niederließen. Vor allem Deutsche, Engländer und Holländer kamen nach der zweiten Stadtplanung im Jahr 1911, diesmal am Nordufer des Flusses, nach Mundubbera. Ein Grund für die späte Besiedlung war, dass sich das mit dickem Gestrüpp und großen Bäumen bewachsene Gebiet nur sehr schwer urbar machen ließ. Ein Eisenbahnanschluss folgte 1914.[2]

Im Nachbarort Gayndah wurden bereits seit 1892 Zitrusfrüchte angebaut, aber erst Henry Zipf, ein Milchbauer, pflanzte 1933 als Erster hier eine Zitrusplantage und legte den Grundstein für Mundubbera, als einer der Hauptexporteure von Zitrusfrüchten. Die meisten Mandarinen die aus Australien exportiert werden stammen aus dieser Region. [3] Die letzten Dürre im Jahr 2006 und die Nachwirkungen der Citrus-canker-Epidemie, eine Bakterieninfektion die Zitrusbäume befällt, in Emerald[4] haben diesem Industriezweig nachhaltig geschadet.

Während der Überschwemmungen in Queensland 2011 war Mundubbera schwer betroffen, der Burnett River erreicht mit 18,25 m seinen höchsten Stand seit 1942. Zahlreiche Häuser waren überflutet und mussten evakuiert werden. Die Stadt war dabei mehrere Tage von der Außenwelt abgeschnitten.[5]

Industrie[Bearbeiten]

Die Industrie in Mundubbera basiert ausschließlich auf Land- und Forstwirtschaft, wobei die Rinderzucht und, in den künstlich bewässerten Gebieten, der Obstanbau überwiegen. Hier vor allem Zitrusfrüchte, Mangos, Avocados und Steinfrüchte. Außerdem ist Mundubbera der größte Produzent von Weintrauben in Queensland.

Während der Erntezeit verdoppelt sich die Einwohnerzahl der Stadt durch zahlreiche Wanderarbeiter und Backpacker die hier in den Plantagen Arbeit suchen.

Mit den großflächigen Staatswäldern in dieser Gegend gibt es zudem Holzwirtschaft, mit einem Sägewerk direkt in der Stadt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das 360-Grad-Gemälde zeigt den Zusammenfluss der drei Flüsse
Big Mandarin

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mundubbera, Queensland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Bureau of Statistics: Mundubbera (Urban Centre/Locality) (Englisch) In: 2006 Census QuickStats. 25. Oktober 2007. Abgerufen am 16. Januar 2011.
  2. a b Bundaberg Region Info: History of Mundubbera. Abgerufen am 1. Februar 2011
  3. Mundubbera - Culture and History, Sydney Morning Herald. Abgerufen am 1. Februar 2011
  4. Queensland Department of Primary Industries and Fisheries. Abgerufen am 1. Februar 2011.
  5. Worst over for Gayndah, Mundubbera. In: NineMSN, 29. Dezember 2010. Abgerufen am 15. Januar 2011. 
  6. Auburn River National Park. The State of Queensland (Department of Environment and Resource Management). Abgerufen am 1. Februar 2011