Municipio Luribay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Municipio Luribay
Basisdaten
Einwohner (Stand)
- Bevölkerungsdichte
8521 Einw. (Fortschreibung 2010)[1]
16 Einw./km²
Telefonvorwahl (+591)
Fläche 522 km²
Höhe 3000 m
Koordinaten 17° 0′ S, 67° 35′ W-17-67.5833333333333000Koordinaten: 17° 0′ S, 67° 35′ W
Municipio Luribay (Bolivien)
Municipio Luribay
Municipio Luribay
Politik
Departamento La Paz
Provinz Provinz Loayza
Zentraler Ort Luribay
Klima
Klimadiagramm Luribay
Klimadiagramm Luribay

Das Municipio Luribay ist ein Landkreis im Departamento La Paz im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Das Municipio Luribay ist eines von fünf Municipios der Provinz Loayza und liegt im zentralen Teil der Provinz. Es grenzt im Westen an das Municipio Sapahaqui, im Süden an die Provinz Aroma, im Südosten an das Municipio Yaco, im Osten an das Municipio Malla, und im Nordosten an das Municipio Cairoma.

Das Municipio hat 79 Ortschaften (localidades)[2], Verwaltungssitz des Municipio ist Luribay mit 434 Einwohnern im zentralen Teil des Municipio, größter Ort im Municipio ist Anchallani mit 643 Einwohnern. (2001)

Geographie[Bearbeiten]

Das Municipio Luribay liegt zwischen dem bolivianischen Altiplano im Westen und dem Amazonas-Tiefland im Osten. Die Region weist ein typisches Tageszeitenklima auf, bei dem die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht größer sind als die Temperaturunterschiede zwischen den Jahreszeiten.

Die mittlere Durchschnittstemperatur der Region liegt bei knapp 15 °C und schwankt zwischen 11-12 °C im Juni/Juli und gut 16 °C im November (siehe Klimadiagramm). Der Jahresniederschlag liegt bei 600 mm, mit einer ausgeprägten Trockenzeit von Mai bis August und Monatsniederschlägen von mehr als 100 mm im Januar und Februar.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl des Municipio Luribay hat in den vergangenen beiden Jahrzehnten um etwa 5 Prozent abgenommen:

  • 1992: 9.144 Einwohner (Volkszählung)[3]
  • 2001: 9.004 Einwohner (Volkszählung)[4]
  • 2005: 9.095 Einwohner (Fortschreibung)[5]
  • 2010: 8.521 Einwohner (Fortschreibung)[6]

Das Municipio hatte bei der letzten Volkszählung von 2001 eine Bevölkerungsdichte von 17,9 Einwohnern/km². Die Lebenserwartung der Neugeborenen lag im Jahr 2001 bei 59,8 Jahren, die Säuglingssterblichkeit ist von 7,7 Prozent (1992) auf 7,0 Prozent im Jahr 2001 gesunken.

Der Alphabetisierungsgrad bei den über 19-jährigen beträgt 78,5 Prozent, und zwar 90,1 Prozent bei Männern und 67,6 Prozent bei Frauen (2001).

74,7 Prozent der Bevölkerung sprechen Spanisch, 97,3 Prozent sprechen Aymara, und 0,1 Prozent Quechua. (2001)

99,8 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 96,2 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtung (2001).

71,6 Prozent der insgesamt 2.286 Haushalte besitzen ein Radio, 8,1 Prozent einen Fernseher, 22,2 Prozent ein Fahrrad, 0,3 Prozent ein Motorrad, 2,6 Prozent ein Auto, 1,2 Prozent einen Kühlschrank und 0,2 Prozent ein Telefon. (2001)

Politik[Bearbeiten]

Ergebnisse der Wahlen zum Gemeinderat (concejales del municipio) bei den Regionalwahlen vom 4. April 2010:[7]

Wahl-
berechtigte
Wahl-
beteiligung
gültige Stimmen U.V.A. GENUPOL MAS-IPSP M.P.S.
5.272   4.862 4.038   1.476 1.240 1.013 309
  92,2 % 83,1 %   36,6 % 30,7 % 25,1 % 7,7 %

Gliederung[Bearbeiten]

Das Municipio untergliedert sich in die folgenden sechs Kantone (cantones)[8]:

  • Cantón Anchallani - 1.850 Einwohner (2001)
  • Cantón Eduardo Abaroa Colliri - 520 Einwohner
  • Cantón Luribay - 4.140 Einwohner
  • Cantón Poroma - 681 Einwohner
  • Cantón Porvenir - 1.366 Einwohner
  • Cantón Taucarasi - 447 Einwohner

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística - Proyecciones (PDF; 2,19 MB)
  2. Observatorio Bolivia Democrática (OBD)
  3. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 1992
  4. Instituto Nacional de Estadística (INE) 2001
  5. Instituto Nacional de Estadística (PDF; 196 kB)
  6. Instituto Nacional de Estadística - Proyecciones (PDF; 2,19 MB)
  7. Acta de Cómputo Nacional Elecciones Departamentales, Municipales y Regional 2010
  8. Instituto Nacional de Estadística

Weblinks[Bearbeiten]