Municipio Patacamaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Municipio Patacamaya
Basisdaten
Einwohner (Stand)
- Bevölkerungsdichte
22.806 Einw. (Volkszählung 2012)
41 Einw./km²
Postleitzahl 02-1305
Telefonvorwahl (+591)
Fläche 551 km²
Höhe 3800 m
Koordinaten 17° 15′ S, 67° 55′ W-17.25-67.9166666666673800Koordinaten: 17° 15′ S, 67° 55′ W
Municipio Patacamaya (Bolivien)
Municipio Patacamaya
Municipio Patacamaya
Politik
Departamento La Paz
Provinz Provinz Aroma
Zentraler Ort Patacamaya
Klima
Klimadiagramm Patacamaya
Klimadiagramm Patacamaya

Das Municipio Patacamaya ist ein Landkreis im Departamento La Paz im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Das Municipio Patacamaya ist eines von sieben Municipios der Provinz Aroma und liegt im zentralen Teil der Provinz. Es grenzt im Westen an die Provinz Pacajes, im Südwesten an das Municipio Umala, im Südosten an das Municipio Sica Sica, im Osten an die Provinz Loayza, und im Norden an das Municipio Ayo Ayo.

Das Municipio hat 75 Ortschaften (localidades)[1], zentraler Ort des Municipio ist Patacamaya mit 11.197 Einwohnern im zentralen Teil des Municipio. Einzige sonstige nennenswerte Ortschaft im Municipio ist noch Villa Patarani mit 771 Einwohnern. (2012)

Geographie[Bearbeiten]

Das Municipio Patacamaya liegt auf dem bolivianischen Altiplano auf einer mittleren Höhe von 3800 m, zwischen den Anden-Gebirgsketten der Cordillera Occidental im Westen und der Cordillera Central im Osten.

Die mittlere Durchschnittstemperatur des Municipio liegt bei gut 7 °C (siehe Klimadiagramm), der Jahresniederschlag beträgt etwa 450 mm. Die Region weist ein ausgeprägtes Tageszeitenklima auf, die Monatsdurchschnittstemperaturen schwanken nur unwesentlich zwischen 4 °C im Juni/Juli und 9 °C im November/Dezember. Die Monatsniederschläge liegen zwischen unter 10 mm in den Monaten von Mai bis August und 100 mm im Januar.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl des Municipio Patacamaya ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um etwa die Hälfte angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 15 546 Volkszählung[2]
2001 20 039 Volkszählung[3]
2012 22 806 Volkszählung[4]

Die Bevölkerungsdichte in dem Municipio betrug 41,4 Einwohner/km² bei der letzten Volkszählung 2012. Die Lebenserwartung der Neugeborenen lag im Jahr 2001 bei 62,1 Jahren, die Säuglingssterblichkeit ist von 8,1 Prozent (1992) auf 6,4 Prozent im Jahr 2001 gesunken.

Der Alphabetisierungsgrad bei den über 19-jährigen beträgt 88,8 Prozent, und zwar 95,4 Prozent bei Männern und 82,1 Prozent bei Frauen (2001).

83,0 Prozent der Bevölkerung sprechen Spanisch, 83,2 Prozent sprechen Aymara, und 0,9 Prozent Quechua. (2001)

58,0 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 63,4 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtung (2001).

72,2 Prozent der Haushalte besitzen ein Radio, 25,5 Prozent einen Fernseher, 47,3 Prozent ein Fahrrad, 0,8 Prozent ein Motorrad, 7,7 Prozent einen PKW, 2,0 Prozent einen Kühlschrank, 4,9 Prozent ein Telefon. (2001)

Politik[Bearbeiten]

Ergebnisse der Wahlen zum Gemeinderat (concejales del municipio) bei den Regionalwahlen vom 4. April 2010:[5]

Wahl-
berechtigte
Wahl-
beteiligung
gültige Stimmen MAS-IPSP PACHA M.P.S. MSM
10.429   9.140 5.743   2.916 1.360 826 641
  87,6 % 62,8 %   50,8 % 23,7 % 14,4 % 11,2 %

Gliederung[Bearbeiten]

Das Municipio untergliedert sich in zwölf Kantone (cantones)[6]:

  • Kanton Chacoma - 572 Einwohner (2001)
  • Kanton Chairumani - 929 Einwohner
  • Kanton Chiaraque - 1.569 Einwohner
  • Kanton Colchani - 1.329 Einwohner
  • Kanton Culta Arajllanga - 1.228 Einwohner
  • Kanton Iquiaca de Umala - 460 Einwohner
  • Kanton Patacamaya - 10.219 Einwohner
  • Kanton Pusuta - 114 Einwohner
  • Kanton San Martin de Iquiaca - 875 Einwohner
  • Kanton Villa Concepción de Belen - 589 Einwohner
  • Kanton Villa Patarani - 1.024 Einwohner
  • Kanton Viscachani - 1.131 Einwohner

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Observatorio Bolivia Democrática (OBD)
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  4. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  5. Acta de Cómputo Nacional Elecciones Departamentales, Municipales y Regional 2010
  6. Instituto Nacional de Estadística

Weblinks[Bearbeiten]