Municipio San Pablo de Lípez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Municipio San Pablo de Lípez
Laguna Colorada im Kanton Quetena Grande
Laguna Colorada im Kanton Quetena Grande
Basisdaten
Einwohner (Stand)
- Bevölkerungsdichte
2688 Einw. (Fortschreibung 2010)[1]
0 Einw./km²
Telefonvorwahl (+591)
Fläche 13.557 km²
Höhe 4400 m
Koordinaten 22° 7′ S, 67° 12′ W-22.116666666667-67.24400Koordinaten: 22° 7′ S, 67° 12′ W
Municipio San Pablo de Lípez (Bolivien)
Municipio San Pablo de Lípez
Municipio San Pablo de Lípez
Politik
Departamento Potosí
Provinz Provinz Sur Lípez
Zentraler Ort San Pablo de Lípez
Lage des Municipio San Pablo de Lípezim Departamento Potosí
Lage des Municipio San Pablo de Lípez
im Departamento Potosí
Klima
Klimadiagramm San Pablo de Lípez
Klimadiagramm San Pablo de Lípez

Das Municipio San Pablo de Lípez ist ein Landkreis im Departamento Potosí im Hochland des südamerikanischen Anden-Staates Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

San Pablo de Lípez ist eins der drei Municipios in der Provinz Sur Lípez. Es grenzt im Norden an die Provinz Nor Lípez, im Nordwesten an die Provinz Enrique Baldivieso, im Westen und Süden an die Republik Chile, im Südosten an die Republik Argentinien, im Osten an das Municipio San Antonio de Esmoruco, und im Nordosten an das Municipio Mojinete und an die Provinz Sur Chichas. Es erstreckt sich über 230 Kilometer von Nordosten nach Südwesten, seine Breite schwankt zwischen 25 und 110 Kilometern. Hauptort des Municipio ist der gleichnamige Ort San Pablo de Lípez.

Geographie[Bearbeiten]

San Pablo de Lípez liegt auf dem bolivianischen Altiplano zwischen den Anden-Gebirgsketten der Cordillera Occidental im Westen und der Cordillera de Lípez im Osten. Das Klima der Region ist arid und weist ein Tageszeitenklima auf.

Die mittlere Jahrestemperatur der Region liegt bei 5,5 °C (siehe Klimadiagramm), mit einem Monatsdurchschnittswert von knapp über 0 °C im Juli und 8 °C von Dezember bis Februar. Der Jahresniederschlag beträgt niedrige 170 mm, wobei die Monate April bis Oktober nahezu niederschlagsfrei sind. Nur von November bis März fallen nennenswerte Niederschläge, mit einem Maximum von 45 mm Monatsniederschlag im Januar.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerungszahl des Landkreises ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten nur unwesentlich angestiegen:

  • 1992: 2.412 Einwohner (Volkszählung)[2]
  • 2001: 2.523 Einwohner (Volkszählung)[3]
  • 2005: 2.697 Einwohner (Fortschreibung)[4]
  • 2010: 2.688 Einwohner (Fortschreibung)[5]

Die Bevölkerungsdichte des Municipio bei der Volkszählung 2001 betrug 0,2 Einwohner/km². Der Anteil der städtischen Bevölkerung ist 0 Prozent, der Anteil der unter 15-jährigen an der Bevölkerung beträgt 41,3 Prozent.

Der Alphabetisierungsgrad bei den über 19-jährigen beträgt 81 Prozent, und zwar 94 Prozent bei Männern und 68 Prozent bei Frauen. Wichtigstes Idiom mit einem Anteil von 87 Prozent ist Spanisch, 80 Prozent der Bevölkerung sprechen Quechua. 83 Prozent der Bevölkerung sind katholisch, 10 Prozent evangelisch.

Die Lebenserwartung der Neugeborenen liegt bei 53 Jahren. 99,5 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 92 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtung.

Politik[Bearbeiten]

Ergebnisse der Wahlen zum Gemeinderat (concejales del municipio) bei den Regionalwahlen vom 4. April 2010:[6]

Wahl-
berechtigte
Wahl-
beteiligung
gültige Stimmen MAS-IPSP M.O.P.
1.034   903 657   408 249
  87,3 % 72,8 %   62,1 % 37,9 %

Gliederung[Bearbeiten]

Das Municipio unterteilt sich in die folgenden Kantone (cantones):

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística – Proyecciones (PDF; 1,3 MB)
  2. Instituto Nacional de Estadística (INE) 1992
  3. Instituto Nacional de Estadística (INE) 2001
  4. Instituto Nacional de Estadística (PDF; 196 kB)
  5. Instituto Nacional de Estadística – Proyecciones (PDF; 1,3 MB)
  6. Acta de Cómputo Nacional Elecciones Departamentales, Municipales y Regional 2010

Weblinks[Bearbeiten]