Munzur-Vadisi-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

39.48916666666739.625Koordinaten: 39° 29′ 21″ N, 39° 37′ 30″ O

Reliefkarte: Türkei
marker
Munzur-Vadisi-Nationalpark
Magnify-clip.png
Türkei

Der Munzur-Vadisi-Nationalpark (türkisch Munzur Vadisi Millî Parkı) ist einer der größten und artenreichsten Nationalparks der Türkei. Er hat eine Fläche von 420 km² und liegt in Ostanatolien in den Provinzen Tunceli und Erzincan. Er umfasst das Tal des Munzur, eines Nebenflusses des Murat, und große Teile der Munzur Dağları. Am 21. Dezember 1971 wurde er zum Nationalpark erklärt. Dabei fand man heraus, dass der Nationalpark 1518 Pflanzenarten beherbergt. Davon sind 227 endemisch in der Türkei und 43 endemisch in dem Nationalpark, wie z. B. der Tunceli-Knoblauch Allium tuncelianum.

Flora[Bearbeiten]

Häufige Bäume des Nationalparks sind Buche, Eiche, Weide, Pappel, Walloneneiche, Spitzahorn, Schwarzerle, Birke, Wildapfel, Wildbirne, Walnuss und Zeder. Häufige Wildblumenarten sind Tulpe, Hyazinthe, Narzisse, gemeines Schneeglöckchen, Veilchen, echte Kamille, wohlriechender Gänsefuß, Anafatma, Tragant und wilder Thymian.

Fauna[Bearbeiten]

Vogelarten[Bearbeiten]

Bedrohte Vogelarten, die im Nationalpark recht häufig vorkommen, sind (Schwarzstorch), (Lämmergeier), (Schmutzgeier), (Gänsegeier), (Kaspisches Königshuhn), (Schlangenadler), (Steinadler), (Adlerbussard), (Kaiseradler), (Zwergadler), (Steinbraunelle), (Alpenbraunelle), (Mauerläufer), (Alpendohle) und (Schneefink).

Das Tal des Munzur-Flusses

Säugetiere[Bearbeiten]

Die wichtigsten Säugetiere des Parks sind der Bilch (Felsschläfer), (Wolf), (Braunbär), (Fischotter), (Wildkatze), (Eurasischer Luchs), (Gämse) und (Steinbock). Weitere Säugetiere des Parks sind Wildhase, Schakal, Fuchs, Wiesel, Steinmarder, Dachs, Wildschwein, Bergziege, Bergschaf, graues Eichhörnchen, Stinktier und Igel.

Fische[Bearbeiten]

Ein seltener Fisch des Nationalparks ist die rotgefleckte Forelle.

Weitere Informationen[Bearbeiten]

Im Nationalpark gibt es etliche Höhlen, aber bis anhin keine systematische Erforschung. Daher besteht die große Gefahr, dass unbekannte Arten verschwinden könnten. Im Munzur-Nationalpark gibt es mehrere Sinterterrassen und natürliche Thermalbäder. Dies zeigt, dass Tunceli ein großes Potential für Geothermie hat.

In Tunceli wurden zwei Staudämme gebaut. Weitere sieben Staudämme sind in Planung. Werden diese Dämme fertiggestellt, versinkt der größte Teil des Nationalparks in den Fluten der Stauseen. Die Planungen für die Staudämme sind bereits abgeschlossen. Gemäß Paragraph 23, Waldgesetz Nr. 6831 und dem Gesetz zum Schutz von Nationalparks Nr. 2873 ist die Errichtung von Staudämmen in diesen Gebieten eine illegale Praxis.

Weblinks[Bearbeiten]