Muppets aus dem All

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Muppets aus dem All
Originaltitel Muppets from Space
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
Stab
Regie Tim Hill
Drehbuch Jerry Juhl
Joey Mazzarino
Ken Kaufman
Produktion Brian Henson
Martin G. Baker
Musik Jamshied Sharifi
Kamera Alan Caso
Schnitt Richard Pearson
Michael A. Stevenson
Besetzung
Synchronisation

Muppets aus dem All (Original: Muppets from Space) ist ein US-amerikanischer Puppentrickfilm aus dem Jahr 1999 von Tim Hill.

Handlung[Bearbeiten]

Gonzo fühlt sich in der Wohngemeinschaft mit den anderen Muppets ganz allein, hat doch jeder mindestens einen seiner Art, während er einzigartig ist. Doch eines Tages erhält er mit Hilfe seiner Frühstücksflocken eine Botschaft, die ihm sagt, dass er den Himmel beobachten solle. Und so wird er des Nachts beim Sternebeobachten vom Blitz getroffen, welcher ihm ebenfalls eine Nachricht von zwei weisen alten Fischen zukommen lässt. Er solle sehr deutlich in den Garten eine Botschaft mähen, damit die Außerirdischen, also sein Volk, aus dem Weltraum erkennen können, wo er wohne. Die anderen Muppets halten Gonzo daher für verrückt, aber nicht die C.O.V.N.E.T., eine Geheimorganisation der Regierung, die sich zum Ziel gesetzt hat, Alieninvasionen abzuwehren. Sie haben ebenfalls alle Botschaften erhalten und wissen lediglich noch nicht, wer der Empfänger sein soll.

Doch Gonzo glaubt unlängst, dass sein Volk ihm ebenfalls die Nachricht schickte, dass er in der Fernsehsendung UFO Mania auftreten soll, wo er sich nicht nur der Welt, sondern auch seinem Volk offenbaren solle. Aber genau dieser Auftritt führt dazu, dass C.O.V.N.E.T. auf ihn aufmerksam wird, seine Männer losschickt und Gonzo in ihre Geheimzentrale, getarnt als Zementfabrik, entführt. Dort wird Gonzo nicht nur verhört, er soll auch verrückten Experimenten unterworfen werden. Aber Kermit und seine Freunde haben bereits erfahren, wo Gonzo ist und starten mit Hilfe skurriler Ausstattung eine Befreiungsaktion.

Gonzo erfuhr während der Gefangenschaft durch ein sprechendes Sandwich, dass die Aliens noch in derselben Nacht am „Trümmerkap am Strand“ landen werden, sodass er nach erfolgreicher Flucht mit seinen Freunden dorthin unterwegs ist. Und sie warten stundenlang und wollen fast schon aufgeben und wieder heimfahren, bevor ein Raumschiff landet und Gonzos Volk ihm mit einem Konzert und dem Song Celebration begrüßt. Selbstverständlich sind sie glücklich, einen der Ihren gefunden zu haben, aber Gonzo kann sich nicht von seinen Freunden trennen, weswegen er im Endeffekt doch auf der Erde bleibt.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher
K. Edgar Singer Jeffrey Tambor Lambert Hamel
Noah F. Murray Abraham Joachim Höppner
Dr. Tucker David Arquette Philipp Brammer
Shelley Snipes Andie MacDowell Carin C. Tietze
UFO Mania Fernsehproduzent Rob Schneider
Wachmann Ray Liotta Claus-Peter Damitz
weiblicher Sicherheitsdienst Kathy Griffin Veronika Neugebauer
Kermit der Forsch Steve Whitmire Andreas von der Meden
Miss Piggy Frank Oz Berno von Cramm
Gonzo Dave Goelz Gudo Hoegel
Statler Jerry Nelson Klaus Höhne

Kritik[Bearbeiten]

Der Film erhielt durchschnittliche Kritiken. So zählte die Internetseite Rottentomatoes von 56 gewerteten professionellen Kritiken 35 positive, was einem Wert von 63 % entspricht. Auch vom breiten Publikum wurde der Film mit gemischten Reaktionen aufgenommen, denn gleichzeitig werteten 55 % von 43.388 Usern den Film positiv.[1] Dies wiederum wird vom Onlinefilmarchiv IMDb, einer weiteren Plattform, auf der User ihre Filmkritiken abgeben können, mehr als bestätigt, denn dort gaben 6.466 User dem Film durchschnittliche 6,1 von 10 möglichen Punkten. (Stand: 6. September 2011)

Der renommierte Filmkritiker James Berardinelli gab dem Film lediglich zwei von vier Sternen. Denn obwohl die Muppets so „herrlich altmodisch bleiben“, fehlte dem Film einfach „ein solides Drehbuch“. Es sei „traurig zu sehen, wie die Muppets in einem solchen sinnlosen Unterfangen stecken, [bei dem] jeder Charm und Witz fehle“. „Humor und Satire seien auf einem Tiefstand [und niemand] sage etwas denkwürdiges.“[2]

Muppets aus dem All sei der erste Muppetsfilm, „der nicht mehr ganz überzeugen könne“, meinte der renommierte Filmkritiker Roger Ebert in der Chicago Sun-Times, was womöglich daran läge, dass der Film sich gegen Spezialeffekte stemme und lediglich auf seine Figuren setze, weswegen er „arm und sparsam“ wirke.[3]

In der liberalen US-amerikanischen Tageszeitung New York Times meinte Lawrence van Gelder, dass der Film sein „Gleichgewicht der Figuren, der Geschichte respektlosen Humor und angeborenem Anstand“ dadurch verloren hätte, da man zu sehr auf „frenetische Bewegungen, laute Musik, [...], leuchtende Farben und zügiges Tempo“ gesetzt hätte. Allerdings sei der Film „eine Oase der Unterhaltung vieler Eltern, um für ihre Kinder eine Ablenkung an einem heißen, feuchten Sommertag“ zu bieten.[4]

Edward Guthmann meinte im San Francisco Chronicle, dass Muppets aus dem All für die „eingefleischten Fans lediglich lauwarm, ereignislos und kleine Ergänzung zum Muppets-Kanon“ sei. Selbst mit seinen Anspielungen auf andere Science-Fiction-Filme sei der Film nur „low-tech“ und bliebe unter den Standards anderer Filme.[5]

Das Lexikon des Internationalen Films meinte: Turbulenter Science-Fiction-Spaß um Jim Hensons legendäre Schaumstoff-Figuren, dem nach einem furiosen Beginn schnell die Luft ausgeht. Eher mühsam schleppt sich der Film mit zahlreichen Cameo-Auftritten bekannter Filmstars über die Runden.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Muppets aus dem All startete am 14. Juli 1999 in den US-Kinos und konnte am Startwochenende lediglich 4,8 Mio. US-Dollar seiner 24 Mio. US-Dollar Produktionskosten einspielen. Damit landete er auf Platz 10 der Kinocharts und musste sich den anderen Neueinsteigern Jein, ich will, Lake Placid und Eyes Wide Shut, der auf Platz 1 landete, geschlagen geben. Allerdings war er immer noch besser als Blair Witch Project, der lediglich mit 1,5 Mio. US-Dollar auf Platz 16 startete.[7] Insgesamt spielte der Film lediglich 22 Mio. US-Dollar, davon 16 in den USA, wieder ein. In Deutschland startete der Film anschließend am 16. Dezember 1999 und wurde am 8. August 2000 auf VHS und am 24. August 2000 auf DVD veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Muppets From Space (1999). rottentomatoes.com, abgerufen am 6. September 2011 (englisch).
  2. James Berardinelli: Muppets From Space auf reelviews.net von 1999 (englisch), abgerufen am 6. September 2011
  3. Roger Ebert: Muppets From Space auf suntimes.com vom 14. Juli 1999 (englisch), abgerufen am 6. September 2011
  4. Lawrence van Gelder: Muppets From Space (1999) auf nytimes.com vom 14. Juli 1999 (englisch), abgerufen am 6. September 2011
  5. Edward Guthmann: Muppets' `Space' Enters Alien Terrain auf sfgate.com vom 14. Juli 1999 (englisch), abgerufen am 6. September 2011
  6. Muppets aus dem All im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 6. September 2011
  7. Muppets from Space auf boxofficemojo.com (englisch), abgerufen am 6. September 2011