Murat Bosporus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Özgür Bakar DeutschlandDeutschland
Murat Bosporus Mannheim.jpg
Daten
Ringname(n) Murat Bosporus
Imam Murat B
Murat
Namenszusätze "Turkish Wrestling Machine"
Körpergröße 168 cm
Kampfgewicht 98 kg
Geburt 16. Dezember 1979
Wolfratshausen, Deutschland
Trainiert von Christian Eckstein
Tony St. Clair
Debüt 13. März 2002

Özgür Bakar (* 16. Dezember 1979 in Wolfratshausen), besser bekannt unter seinem Ringnamen Murat Bosporus, ist ein deutscher Wrestler türkischer Abstammung.[1][2]

Karriere[Bearbeiten]

Sportlicher Hintergrund/Anfänge[Bearbeiten]

Bakar war vor seiner Wrestlingkarriere aktiver Ringer. Er tritt seit März 2002 als Wrestler auf[3] und war ab 2004 in den beiden größten deutschen Wrestlingligen westside Xtreme wrestling (wXw) und German Stampede Wrestling vertreten. Sein Ringcharakter ist mit Überbetonung seiner türkischen Herkunft ausgelegt.

Nationale und internationale Auftritte[Bearbeiten]

2006 wurde Bakar als erster Deutscher in die größte japanische Wrestlingliga Pro Wrestling NOAH eingeladen, wo er in der Folge zahlreiche Matches absolvierte. Zwischenzeitlich hatte auch der Wrestling-Marktführer World Wrestling Entertainment Interesse an dem Wolfratshausener bekundet;[4] vor einer Show in München gab es bereits ein Tryout (Probe-Match). Ende August 2007 wurde Bakar aufgrund persönlicher Differenzen mit dem damaligen wXw-Management von der Promotion entlassen. Im Rahmen der „TNA Maximum Impact“-Tour 2011 bestritt Bakar am 25. Januar 2011 in Berlin ein Match gegen Jeff Jarrett, welches er jedoch verlor.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1x GSW Breakthrough Champion
  • 2x wXw Tag Team Champion
  • 1x Gewinner des NBW Dutch Masters Tournament (2005)
  • 1x TPW Intercontinental Champion (aktueller Titelträger)

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Bakar war Gast bei Stefan Raab in der Fernsehsendung TV total und in den NDR-Sendungen 3 nach 9 und Sportclub.
  • Sein Freund, der Rapper Eko Fresh, schrieb für ihn seine Einzugsmusik und stellt bei Wrestlingveranstaltungen seinen Manager dar.
  • 2010 nahm Bosporus an der Reality-Show Solitary teil und verließ diese als Fünftplatzierter.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dummy Türken, Sommer 2007; Ausgabe 15, S. 36
  2. Gestatten: Murat Bosporus, Kämpfer, jetzt.de (Süddeutsche Zeitung), 16. April 2007
  3. http://www.wrestlingfever.de/bosporusinterview.htm
  4. Dummy Türken, Sommer 2007; Ausgabe 15, S. 38

Weblink[Bearbeiten]