Mururoa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Mururoa
NASA-Aufnahme von Mururoa
NASA-Aufnahme von Mururoa
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Tuamotu-Archipel
Geographische Lage 21° 51′ S, 138° 56′ W-21.844444444444-138.92861111111Koordinaten: 21° 51′ S, 138° 56′ W
Mururoa (Französisch-Polynesien)
Mururoa
Anzahl der Inseln über 30
Landfläche 15 km²
Lagunenfläche 148 km²
Einwohner (unbewohnt)
Karte von Mururoa
Karte von Mururoa

Mururoa (eigentlich Moruroa; in der Landessprache in etwa: „großes Geheimnis“) ist ein rund 300 Quadratkilometer großes, unbewohntes Atoll im Südpazifik, das seit 1966 als Kernwaffentestgelände Frankreichs bekannt wurde.

Lage[Bearbeiten]

Die Lagune von Mururoa, 1972

Mururoa befindet sich im Südosten des Tuamotu-Archipels, welcher zu Französisch-Polynesien gehört. Mururoa gehört zur Gemeinde Tureia. Das Atoll wurde 1767 von Philipp Carteret auf der HMS Swallow für Europa entdeckt und ursprünglich „Bishop of Osnaburgh Island“ genannt.

Atomtests[Bearbeiten]

Von 1966 bis 1996 wurden auf Mururoa insgesamt 188 Atombomben gezündet, davon 41 in der Atmosphäre und 147 unterirdisch. Der erste oberirdische Kernwaffentest fand am 2. Juli 1966 statt.[1]

Am 7. September 1995 führte eine weitere, ungeachtet internationaler Proteste gestartete, Testserie Frankreichs zu schweren Unruhen auf Tahiti.[2] Nach weltweiten Protesten werden die Explosionen inzwischen am Computer simuliert. Im Jahr 2000 zogen die Franzosen von dem Atoll ab. Bis heute ist Mururoa ein Sperrgebiet. In rund 140 Bohrschächten lagern dort große Mengen radioaktiven Abfalls.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Atomwaffen A–Z.info: Moruroa-Atoll, abgefragt am 28. Oktober 2010
  2. Augsburger Allgemeine vom 7. September 2010, Rubrik Das Datum