Musée Cognacq-Jay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hôtel Donon

Das Musée Cognacq-Jay ist ein auf Marie-Louise Jaÿ (1838–1925) und ihren Ehegatten Ernest Cognacq (1839–1928) zurückgehendes Pariser Kunstmuseum.

Die Gründer und Besitzer des Großwarenhauses La Samaritaine bauten zwischen 1900 und 1925 eine große Sammlung wertvoller Möbel und Kunstgegenstände auf. Da das Paar kinderlos war, schenkte Cognacq die Sammlung 1928 der Stadt Paris.

Das Musée Cognacq-Jay enthält unter anderem Werke von François Boucher, Jean-Honoré Fragonard, Jean-Baptiste Greuze, Maurice Quentin de La Tour, Sir Thomas Lawrence, Hubert Robert, Giovanni Battista Tiepolo, und Jean-Antoine Watteau. Das Museum befand sich zunächst am Boulevard des Capucines und seit 1990 im Hôtel Donon, rue Elzévir nr. 8 im 3. Arrondissement.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Musée Cognacq-Jay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Ferdinand Laudet:La Samaritaine, le génie et la générosité de deux grands commercants, Paris 1933

48.8581942.36139Koordinaten: 48° 51′ 29″ N, 2° 21′ 41″ O