Musée des beaux-arts et d’archéologie de Besançon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musée des beaux-arts et d’archéologie

Das Musée des beaux-arts et d’archéologie in Besançon ist das älteste öffentliche Museum Frankreichs. Mit einem Gründungsdatum von 1694 ist es als Museum fast hundert Jahre älter als der Louvre.

Das Museum befindet sich seit 1843 in einem früheren Getreidespeicher im Stadtzentrum. Nach der Aufnahme der Sammlung Besson wurde unter der Leitung des Le-Corbusier-Schülers Louis Miquel von 1967 bis 1970 ein Umbau vorgenommen, wobei der Innenhof überdacht wurde.

Sammlungen[Bearbeiten]

Die Sammlungen des Museums gliedern sich in die Bereiche Archäologie, Zeichnungen und Gemälde:

Archäologie[Bearbeiten]

  • Die Ägyptische Sammlung enthält Mumien des königlichen Schreibers Seramon (Ende der 21. Dynastie) und des Ankhpakhered aus der 26. Dynastie sowie kleinerer Objekte wie Statuetten.
  • Die Prähistorische Abteilung zeigt Objekte der Jungsteinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit.
Taureau Avrigney
  • Die Gallo-römische Kultur ist das Thema der bedeutendsten archäologischen Abteilung. Sie enthält die Mosaiken des Neptun und der Medusa aus dem collège Lumière, andere Objekte aus Ausgrabungen im Stadtgebiet und eine bronzene Statue eines Stiers mit drei Hörnern aus Avrigney-Virey.
  • Die Mittelalter-Sammlung zeigt Statuen, Sarkophage und andere Gegenstände.

Zeichnungen[Bearbeiten]

Gemälde[Bearbeiten]

Die Sammlung zeigt Beispiele der Europäischen Kunst seit dem 14. Jahrhundert:

Herkunft der Sammlung[Bearbeiten]

Im Wesentlichen stellt das Museum Werke aus vier Schenkungen aus. 1694 schenkte Jean-Baptiste Boisot seine Sammlung von Manuskripten, gedruckten Büchern, Medaillen, elf Gemälden und vier Büsten aus dem Besitz der Familie Granvelle, den Benediktinern der Stadt unter der Auflage, diese zweimal wöchentlich öffentlich zugänglich zu machen. 1819 bot Pierre-Adrien Pâris, der Architekt des Königs, seine Sammlung von 38 Gemälden und 183 Zeichnungen einschließlich der von Jean-Honoré Fragonard dem Museum an. Jean-François Gigoux († 1894) vermachte seine Sammlung von mehr als 3000 Grafiken und 460 Gemälden dem Museum. Die vorläufig letzte Schenkung kam 1969 von George Besson und seiner Frau (112 Gemälde, 220 Grafiken der Moderne und zeitgenössischer Kunst).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Musée des beaux-arts et d’archéologie de Besançon – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

47.2402777777786.0230555555556Koordinaten: 47° 14′ 25″ N, 6° 1′ 23″ O