Musée maritime, fluvial et portuaire de Rouen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musée maritime fluvial et portuaire de Rouen
Port de Rouen2.JPG
Daten
Ort Hangar portuaire n°13, Quai Émile Duchemin, 76000 Rouen
Art Schifffahrtsmuseum
Eröffnung 1999
Website www.musee-maritime-rouen.asso.fr

Das musée maritime, fluvial et portuaire de Rouen schildert die Geschichte des Hafens von Rouen, eines der größten Häfen Frankreichs. Es öffnete im Jahre 1999 während der Armada Rouen.

Themen und Exponate[Bearbeiten]

Die Hauptthemen des Museums sind:

  • die Geschichte des Hafens mit vielen Fotografien, und ein Raum über die Zerstörungen verursacht durch den Zweiten Weltkrieg
  • die Anlage des Hafens und die Werke auf der Seine im 19. Jahrhundert
  • die großen Segelschiffe von Rouen, mit einem Raum über die Schiffe, die Nickel zwischen Neu Kaledonien und Frankreich transportierten
  • die Handelsmarine, mit vielen Modellen von Frachtschiffen, die auch in der Nähe des Hangars in dem sich das Museum befindet, anlegten
  • die Flussschifffahrt (siehe Binnenschiff Pompon Rouge)
  • der Schiffbau
  • der Walfang
  • die Geschichte der U-Boote, mit einer Nachbildung des Inneren der Nautilus von Robert Fulton

Unter den ausgestellten Gegenständen befinden sich Motoren von Binnenschiffen und Fischdampfern, eine Nebelglocke, die einst an der Mündung der Risle lag, ein Taucheranzug und eine Nachbildung einer Radiokabine eines Schiffes der 1960-Jahren.

Ein Walskelett (Leihgabe des Museum d'histoire naturelle de Rouen) wird in der Mitte des Museums ausgestellt. Es ist ein sieben Jahre alter Finnwal, der auf Grund einer Strandung starb.

Das 38 Meter lange Binnenschiff Pompon Rouge befindet sich im Hof des Museums. Im Laderaum des Schiffes wurde eine ständige Ausstellung über die Flussschifffahrt eingerichtet.

Darüber hinaus gibt es regelmäßig Sonderausstellungen über verschiedene Themen, wie zum Beispiel die Schwebefähre von Rouen und die Wikinger.

Abbildungen[Bearbeiten]

Museumsgebäude[Bearbeiten]

Der Hangar 13, wo sich das Museum befindet

Das Museum ist in einem ehemaligen Hangar des Hafens untergebracht, in der Nähe der in Bau befindlichen Gustave-Flaubert-Brücke. Dieser Hangar wurde im Jahre 1926 gebaut und bis zur Gründung des Port autonome de Rouen Hangar M genannt.

Er wurde von der Compagnie Charles Schiaffino, die eine Schifffahrtslinie nach Nordafrika betrieb, bis in die 1970er-Jahre zur Lagerung von Wein und anderen Gütern verwendet.

Während der 1970er-Jahre haben viele andere Reedereien das Lagerhaus genutzt, bis es 1984 stillgelegt wurde, da seine Kapazität nicht mehr ausreichte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Musée maritime, fluvial et portuaire de Rouen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.4447051.060739Koordinaten: 49° 26′ 40,9″ N, 1° 3′ 38,7″ O