Mus (Kartenspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MusPartie

Mus ist ein traditionelles Kartenspiel baskischen Ursprungs, das vornehmlich in Spanien und in Frankreich (dort fand die erste Weltmeisterschaft in 1978 statt) aber auch in Deutschland gespielt wird.

Regeln[Bearbeiten]

Gespielt wird mit spanischen Karten und in zwei Zweierteams. Jeder Spieler bekommt vier Karten. Falls kein Spieler widerspricht, können beliebig viele Karten getauscht werden, um die Qualität des eigenen Blattes zu verbessern. Die Bereitschaft zum Tauschen wird durch das Ansagen von „Mus“ angezeigt. Wenn alle vier Spieler „Mus“ sagen, kann getauscht werden. Dieser Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden.

Ziele[Bearbeiten]

Ziel des Spieles ist es, eine vorher vereinbarte Anzahl von Sätzen zu gewinnen. Ein Satz geht in der Regel über dreißig Punkte. Punkte bekommt man durch den Abschluss von Wetten über die Stärke der Blätter des eigenen Teams. Dazu erhält nach Abschluss der Wettrunde das Team, das eine bestimmte Wette gewonnen hat, für bestimmte Kartenkombinationen Sonderpunkte. Dabei gibt es vier Wetten hintereinander:

  • Grande: Es kommt auf möglichst hohe Karten an.
  • Chica: Es kommt auf möglichst niedrige Karten an.
  • Pares: Es kommt auf möglichst hohe Paarkombinationen an.
  • Juego: Bei dieser Wette kommt es auf bestimmte Punktwertkombinationen an.

Alle vier Wetten werden hintereinander mit den gleichen Blättern gespielt, die Karten erst nach allen vier Wetten aufgedeckt. Dadurch ergeben sich viele Bluffmöglichkeiten.[1]

Signale[Bearbeiten]

Ausdrücklich erlaubt ist, wie etwa auch beim Watten, bei Mus der Gebrauch bestimmter festgelegter Geheimzeichen, um dem Team-Partner zu signalisieren, welche Karten man auf der Hand hat. So signalisiert beispielsweise ein kurzes Beißen auf die Mitte des Unterlippe zwei Könige.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mus – Ein traditionelles Kartenspiel aus Spanien bei Spielbox.de