Muscha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muscha 1983 in Hamburg

Muscha, eigentlich Jürgen Muschalek (* 28. September 1951; † 29. Juli 2003 in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen) war ein deutscher Maler, Film- und Videokünstler.

Leben[Bearbeiten]

Muscha war der Jugendfreund von Trini Trimpop.

Er war Gitarrist in der Band „Charley’s Girls“ und war in der Punkszene bekannt.[1]

Für den Kinofilm Humanes Töten (1980) wurde er zusammen mit Trini Trimpop für den Max-Ophüls-Preis nominiert. Der 1984 uraufgeführte Langfilm Decoder des Künstlers (unter anderem mit Christiane Vera Felscherinow (Christiane F.), FM Einheit, Genesis P-Orridge und in einer Nebenrolle William S. Burroughs) avancierte in der Punkszene zum Kultfilm.

Muscha beendete sein Leben 2003 durch Suizid.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jürgen Teipel: Verschwende Deine Jugend. Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main 2001, ISBN 3518397710