Musculus brachialis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musculus brachialis
Brachialis.png
Ursprung
Vorderfläche des Humerusschafts
Ansatz
Vorderfläche der Elle (Tuberositas ulnae)
Funktion
Beugung Ellbogen
Innervation
Nervus musculocutaneus und in Anteilen Nervus radialis, beide aus dem Plexus brachialis
Spinale Segmente
C5, C6

Der Musculus brachialis (lat. für „Oberarmmuskel“) ist ein Skelettmuskel und liegt hinter dem Musculus biceps brachii an der Außenseite des Oberarms. Sein oberes Drittel wird vom Musculus deltoideus überdeckt.

Funktion[Bearbeiten]

Der Musculus brachialis zieht, wie der Bizeps, den Unterarm nach oben, beugt also den Arm im Ellbogen (Flexion), vor allem bei proniertem Unterarm (Handfläche unten). Im Gegensatz zum Bizeps beugt der Musculus brachialis den Unterarm sowohl in der Pronations- als auch in der Supinationsstellung, da er an der Ulna ansetzt. Er ist sogar stärker als der M. biceps brachii. Das liegt nicht nur an der Masse und am größeren physiologischen Querschnitt dieses Muskels, sondern auch daran, dass er nur über ein Gelenk, das Ellbogengelenk, hinwegzieht und nicht wie der M. biceps brachii auch über das Schultergelenk. Dadurch kann er seine Kraft besser übertragen. Wenn eine schwere Last zu heben ist, leistet der M. brachialis die Hauptarbeit und initiiert die Flexion, wenn der Arm noch vollständig gestreckt ist.

Antagonist ist der Musculus triceps brachii desselben Arms.

Varietäten[Bearbeiten]

Normalerweise setzt der M. brachialis am äußeren, schwächeren Unterarmknochen, der Elle an. Gelegentlich ist er aber auch an der Speiche angewachsen. Diese Varietät im Ansatz führt jedoch zu keinem Unterschied in der Belastbarkeit, denn Elle und Speiche sind durch feste Fasern (Membrana interossea antebrachii) miteinander verbunden und halten alle Belastungen gemeinsam.

Siehe auch[Bearbeiten]