Musculus palatopharyngeus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musculus palatopharyngeus
Musculuspalatopharyngeus.png
Ursprung
Rachendach, Schildknorpel
Ansatz
Gaumen-Aponeurose
Funktion
Anheben des Rachens beim Schluckakt
Innervation
Nervus glossopharyngeus bzw. Plexus pharyngeus

Der Musculus palatopharyngeus (lat. für „Gaumen-Rachen-Muskel“) ist ein Skelettmuskel des Kopfes und bildet die muskulöse Grundlage des hinteren Gaumenbogens (Arcus palatopharyngeus). Er entspringt an Rachendach und Schildknorpel und setzt an der Gaumenaponeurose (Aponeurosis palatina) an.

Am Ursprung ist der Muskel durch den Musculus levator veli palatini und den Musculus uvulae in zwei Stränge geteilt. Der hintere Strang steht in engem Kontakt zur Schleimhaut des Rachens. Der dickere Vorderstrang liegt im weichen Gaumen zwischen Musculus levator veli palatini und Musculus tensor veli palatini. Beide Stränge vereinigen sich in der Medianebene mit der entsprechenden Portion der Gegenseite. Der Musculus palatopharyngeus zieht hinter der Gaumenmandel seitlich abwärts und vereinigt sich vor seinem Ansatz mit dem Musculus stylopharyngeus.

Der Muskel hebt den Zungengrund an, verschließt beim Schluckakt die Mundenge (Isthmus faucium) und senkt den Gaumen. Die Innervation erfolgt über den Nervus vagus, eventuell auch über die Radix cranialis des Nervus accessorius.

Literatur[Bearbeiten]

L. Richard Drake et al.: Gray ́s Anatomie für Studenten mit Studentconsultzugang. Elsevier, Urban&Fischer Verlag, 2007, ISBN 9783437412318, S. 1037.