Musculus pectineus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musculus pectineus
Pectineus.png
Vordere Oberschenkelmuskulatur des Menschen
Ursprung
Schambein (Pecten ossis pubis, Tuberculum pubicum, Lig. pubicum sup.)
Ansatz
Oberschenkelknochen (Linea pectinea bzw. Labium mediale)
Funktion
Beuger des Hüftgelenks, Adduktion
Innervation
Nervus femoralis, Nervus obturatorius
Spinale Segmente
L2, L3

Der Musculus pectineus (lat. für „Kammmuskel“) ist ein Muskel an der Innenseite des Oberschenkels. Er begrenzt bei Tieren das Schenkeldreieck (Trigonum femorale) von hinten. Der Musculus pectineus ist bei den Huftieren mit dem Musculus adductor longus vereinigt und Teil der Oberschale. Gelegentlich ist die Verschmelzung mit dem M. adductor longus auch beim Hund anzutreffen.

Der Muskel beugt das Hüftgelenk, zieht den Oberschenkel zur Körpermitte (Adduktion) und hilft dabei, ihn nach Außen zu drehen. Innerviert wird er vom Nervus femoralis und vom vorderen Ast (Ramus anterior) des Nervus obturatorius, die ihren Ursprung in den Rückenmarkssegmenten L2–3 (L4) haben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz-Viktor Salomon: Muskelgewebe. In: Anatomie für die Tiermedizin. Enke Stuttgart, 2. erw. Aufl. 2008, S. 147–234. ISBN 978-3-8304-1075-1