Musculus pectoralis major

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Musculus pectoralis major
Pectoralis major.png
Pectoralis major
Ursprung
Schlüsselbein, Sternum, Knorpel der oberen sechs Rippen
Ansatz
Oberarmknochen (Crista tuberculi majoris humeri)
Funktion
Adduktion, Vorführen und Einwärtsdrehung des Arms
Innervation
Nervi pectorales lateralis et medialis
Spinale Segmente
C5-Th1

Der Musculus pectoralis major (lat. für „größerer Brustmuskel“ oder „großer Brustmuskel“) ist ein Skelettmuskel und bedeckt den gesamten vorderen Rippenbereich. Am Arm überschneiden sich die Fasern des Pectoralis: Die Fasern, die von weit unten kommen, setzen am Oberarm weiter oben an als die Fasern, die vom Schlüsselbein kommen. Dadurch entsteht ein Bogen, der die vordere Begrenzung der Achselhöhle bildet. Der Musculus pectoralis major bedeckt den kleinen Brustmuskel (Musculus pectoralis minor). Außen liegt ihm die Brustfaszie an, welche ihn von der oberflächlichen Schicht der Brustwand trennt.

Der große Brustmuskel besteht aus drei Teilen:

  • Pars clavicularis (Schlüsselbeinteil)
  • Pars sternocostalis (Brustbein-Rippen-Teil)
  • Pars abdominalis (Bauchteil)

Funktion[Bearbeiten]

Der Musculus pectoralis major zieht den Arm zum Körper (Adduktion), dreht ihn nach innen (medial) und zieht ihn nach vorne (Anteversion). Außerdem gehört er zur Atemhilfsmuskulatur. Abhängig von der Position des Oberarms verändert der Pectoralis jedoch seine Funktion. In 90 Grad Anteflexion führt eine Kontraktion zu einer Abduktion des Arms.[1]

Varietäten[Bearbeiten]

In erster Linie kann es zu Verwachsungen mit dem Musculus latissimus dorsi oder dem Musculus deltoideus kommen, dann ist eine klare optische Trennung dieser Muskeln kaum möglich. Diese Verwachsungen sind nicht ungewöhnlich; sie kommen bei etwa 7 % aller Menschen vor.

Der Musculus pectoralis major kann auch auf einer Seite komplett fehlen. Dieser als Poland-Syndrom bezeichnete Defekt tritt bei einem von 20.000 Kindern auf, bei Jungen viermal so häufig wie bei Mädchen. Bis jetzt ist die Ursache nicht genau bekannt, aber es wird davon ausgegangen, dass die Ursache nicht in einem Gendefekt begründet liegt. Meist treten auch Verwachsungen an der Hand derselben Seite auf.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Musculus pectoralis major – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Boeijen, Bernards; Fysiologie van de spier II – PF-105 – Modulewerkboek – Hogeschool van Arnhem en Nijmegen – 1997

Literatur[Bearbeiten]

  •  Walther Graumann,Dieter Sasse: Compact:Lehrbuch Anatomie,Band 2: Bewegungsapparat. Schattauer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 9783794519446, S. 271–272.