Musculus risorius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musculus risorius
Musculusrisorius.png
Ursprung
Masseterfaszie, Haut der Wange
Ansatz
Mundwinkel
Funktion
Seitwärts- u. Kopfwärtsbewegung des Mundwinkels, Einziehen des Wangengrübchens
Innervation
Nervus facialis (Hirnnerv VII)

Der Musculus risorius (v. lat. risorius = zum Lachen dienend) oder Lachmuskel, der häufig auch einfach kurz als Risorius bezeichnet wird, gehört zur mimischen Muskulatur und ist Teil der Lachmuskulatur. Von einigen Autoren wird der Muskel auch als eigenständiges Muskelbündel des Platysmas, des großen Jochbeinmuskels (Musculus zygomaticus major) oder des Musculus depressor anguli angesehen.

Der Muskel ist beim Menschen sehr wechselhaft und relativ schwach ausgebildet. Er entspringt an der Faszie des Kaumuskels (Musculus masseter) sowie an der Wangenhaut. Auch die Parotisloge (Fascia parotidea) kann dem Muskel als Ursprung dienen. Der Ansatz liegt an einem Muskelknoten im Mundwinkel. Innerviert wird der Risorius durch den Gesichtsnerven (Nervus facialis).

Der Muskel zieht den Mundwinkel nach oben und zur Seite. Bei Kontraktion des Muskels beziehungsweise beim Lachen entsteht außerdem bei einigen Menschen ein kleines Lachgrübchen an der Wange.

Quellen[Bearbeiten]

  • Hermann Voss, Robert Herrlinger: Taschenbuch der Anatomie, Band I: Einführung in die Anatomie, Bewegungsapparat. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1963, 12. Auflage, S.292.
  • J. Fanghänel (Hrsg.): Waldeyer Anatomie des Menschen. de Gruyter 2003, 17. Auflage, S. 229. ISBN 3-11-016561-9
  • Hoffmann-La Roche AG, Urban & Schwarzenberg (Hrsg.): Roche Lexikon Medizin. 4. Auflage. Urban & Schwarzenberg 1998. ISBN 3-541-17114-6.

Weblinks[Bearbeiten]