Muse/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muse live (2004)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Rock-Musikgruppe Muse.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1999 Showbiz 29
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1999
Verkäufe: + 100.000
2001 Origin of Symmetry 17
(10 Wo.)
7
(11 Wo.)
14
(26 Wo.)
3
(29 Wo.)
161
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2001
Verkäufe: + 320.000
2003 Absolution 11
(5 Wo.)
5
(8 Wo.)
3
(27 Wo.)
1
(62 Wo.)
107
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2003
Verkäufe: + 820.000
2006 Black Holes and Revelations 4
(12 Wo.)
4
(22 Wo.)
1
(61 Wo.)
1
(88 Wo.)
9
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2006
Verkäufe: + 2.000.000
2009 The Resistance 1
(51 Wo.)
1
(48 Wo.)
1
(60 Wo.)
1
(67 Wo.)
3
(66 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2009
Verkäufe: + 2.000.000
2012 The 2nd Law 2
(15 Wo.)
1
(11 Wo.)
1
(44 Wo.)
1
(25 Wo.)
2
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2012

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkung
DE AT CH UK US
2001 Hypermusic Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2001
2008 HAARP Live from Wembley 27
(5 Wo.)
21
(8 Wo.)
6
(10 Wo.)
2
(9 Wo.)
46
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2008
Verkäufe: + 60.000
2013 Live at Rome Olympic Stadium 26
(… Wo.)
61
(… Wo.)
14
(… Wo.)
36
(… Wo.)
115
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 2013

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkung
DE AT CH UK US
2002 Hullabaloo OST 47
(6 Wo.)
27
(3 Wo.)
12
(11 Wo.)
10
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2002
Verkäufe: + 60.000

EPs[Bearbeiten]

  • 1998: Muse
  • 1999: Muscle Museum
  • 2000: Random 1–8 (VÖ: nur in Japan)
  • 2001: Bliss
  • 2002: Dead Star/In Your World
  • 2002: Feeling Good
  • 2006: Supermassive Black Hole
  • 2009: The Resistance

Interview-Alben[Bearbeiten]

  • 2004: Maximum Muse
  • 2006: The Document
  • 2007: Invincible

Singles[Bearbeiten]

Single-Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1999 Uno
Showbiz
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1999
Cave
Showbiz
52
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 1999
Muscle Museum
Showbiz
25
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1999
2000 Sunburn
Showbiz
22
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2000
Unintended
Showbiz
20
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2000
2001 Plug in Baby
Origin of Symmetry
88
(1 Wo.)
11
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2001
New Born
Origin of Symmetry
12
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2001
Bliss
Origin of Symmetry
22
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2001
Hyper Music / Feeling Good
Origin of Symmetry
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2001
2002 Dead Star / In Your World
Hullabaloo OST
13
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2002
2003 Time Is Running Out
Absolution
90
(1 Wo.)
38
(9 Wo.)
8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2003
Hysteria
Absolution
17
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2003
2004 Sing for Absolution
Absolution
16
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2004
Butterflies and Hurricanes
Absolution
14
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2004
2006 Knights of Cydonia
Black Holes and Revelations
10
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2006
Supermassive Black Hole
Black Holes and Revelations
33
(14 Wo.)
4
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2006
Starlight
Black Holes and Revelations
70
(9 Wo.)
30
(27 Wo.)
13
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2006
Verkäufe: + 500.000
2007 Invincible
Black Holes and Revelations
21
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 2007
Map of the Problematique
Black Holes and Revelations
18
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2007
2009 Uprising
The Resistance
40
(9 Wo.)
29
(13 Wo.)
8
(44 Wo.)
9
(15 Wo.)
37
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2009
Verkäufe: + 500.000
Undisclosed Desires
The Resistance
17
(25 Wo.)
45
(9 Wo.)
21
(29 Wo.)
49
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2009
2010 Resistance
The Resistance
38
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2010
Neutron Star Collision (Love Is Forever)
Eclipse – Bis(s) zum Abendrot OST
40
(12 Wo.)
36
(11 Wo.)
11
(11 Wo.)
77
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2010
2012 Survival
The 2nd Law
87
(2 Wo.)
40
(1 Wo.)
22
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2012
Madness
The 2nd Law
67
(5 Wo.)
56
(2 Wo.)
27
(12 Wo.)
25
(10 Wo.)
45
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2012
2013 Supremacy
The 2nd Law
58
(1 Wo.)
58
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2013

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2003: Stockholm Syndrome
  • 2004: Apocalypse Please
  • 2006: Assassin
  • 2007: Citizen Erased
  • 2008: Feeling Good (live)
  • 2009: United States of Eurasia
  • 2010: Exogenesis: Symphony
  • 2012: Follow Me

VHS/DVD/BluRays[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 1999: Unintended
  • 2001: New Born
  • 2001: Plug In Baby
  • 2001: Bliss
  • 2003: Time Is Running Out
  • 2003: Hysteria
  • 2004: Sing for Absolution
  • 2004: Butterflies & Hurricanes
  • 2006: Supermassive Black Hole
  • 2006: Starlight
  • 2006: Knights of Cydonia
  • 2007: Invincible
  • 2009: The Resistance
  • 2010: Under Review

Live[Bearbeiten]

  • 2002: Hullabaloo
  • 2005: Absolution Tour
  • 2008: HAARP - Live at Wembley (CD/DVD)
  • 2013: Live at Rome Olympic Stadium (CD/DVD/BluRay)

Box-Sets[Bearbeiten]

  • 2005: Absolution Box Set

Demos[Bearbeiten]

  • 1995: This Is a Muse Demo
  • 1997: Newton Abbot Demo
  • 1999: 2 Tracks

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [2]

  • Großbritannien
    • 2002: für das Album „Hullabaloo OST“
    • 2008: für das Album „HAARP Live from Wembley“

Goldene Schallplatte [2]

  • Deutschland
    • 2010: für das Album „The Resistance“
  • Österreich
    • 2010: für das Album „The Resistance“
  • Schweiz
    • 2002: für das Album „Origin of Symmetry“
    • 2003: für das Album „Absolution“
  • Großbritannien
    • 2000: für das Album „Showbiz“
  • USA
    • 2007: für das Album „Absolution“
    • 2008: für das Album „Black Holes and Revelations“
    • 2008: für die DVD „HAARP“
    • 2009: für die Single „Starlight“
    • 2010: für das Album „The Resistance“
    • 2010: für die Single „Uprising“

Platin-Schallplatte [2]

  • Schweiz
    • 2006: für das Album „Black Holes and Revelations“
    • 2009: für das Album „The Resistance“
  • Großbritannien
    • 2002: für das Album „Origin of Symmetry“
    • 2004: für das Album „Absolution“

2x Platin-Schallplatte [2]

  • Großbritannien
    • 2006: für das Album „Black Holes and Revelations“
    • 2010: für das Album „The Resistance“
Land Silber Gold Platin
Deutschland 0 1 0
Österreich 0 1 0
Schweiz 0 2 2
Großbritannien 2 1 6
USA 0 6 0

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c d Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US