Museo Soumaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Museo Soumaya

Das Museo Soumaya ist ein im Jahr 1994 gegründetes und im Jahr 2011 in einem Neubau – einem sechsstöckigen Metallbau – neu eröffnetes Kunstmuseum in Mexiko-Stadt. Der Milliardär Carlos Slim hat es in seiner Heimatstadt Mexiko-Stadt bauen lassen, um dort seine umfangreiche Kunstsammlung mit rund 66.000 Exponaten auszustellen. Diese hat einen geschätzten Wert von rund 700 Millionen Dollar. Der Museumsbau selbst hat etwa 34 Millionen Dollar gekostet.[1] Der Name des Museums ist auf die 1999 verstorbene Ehefrau Slims, Soumaya Domit, zurückzuführen.

Umfang der Ausstellungen[Bearbeiten]

In dem Museum werden in einer Dauerausstellung die Werke europäischer Künstler, darunter die Impressionisten Camille Pissarro, Claude Monet, Edgar Degas, Paul Cézanne, Paul Signac, Pierre-Auguste Renoir und Vincent van Gogh, aber auch Werke von Pablo Picasso, Joan Miró und Salvador Dalí, präsentiert. Darüber hinaus ist es bekannt wegen der Ausstellung der 380 Skulpturen Rodins – eine der weltweit umfangreichsten Skulpturensammlungen dieses französischen Bildhauers.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Museo Soumaya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Supermuseum des Superreichen, Spiegel Online vom 20. Februar 2011


19.440806-99.204583Koordinaten: 19° 26′ 27″ N, 99° 12′ 16″ W