Museum Insel Hombroich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auenlandschaft, Museumsinsel Hombroich, Neuss
Kopfweiden, Museumsinsel Hombroich, Neuss
Historischer Park, Stiftung Museum Insel Hombroich

Das Museum Insel Hombroich ist ein in Neuss-Holzheim gelegenes Kunstmuseum. Es zeichnet sich durch frei stehende Ausstellungspavillons und restaurierte Gebäude aus, die sich in einer renaturierten Park- und Auenlandschaft am Nordufer der Erft befinden. In Anlehnung an Paul Cézanne steht das Museum unter dem Motto „Kunst parallel zur Natur“. Gemeinsam mit der Raketenstation Hombroich wird es von der Stiftung Insel Hombroich getragen.

Kunst, Architektur und Natur[Bearbeiten]

Der Düsseldorfer Kunstsammler Karl-Heinrich Müller erwarb 1982 die Insel Hombroich, einen verwilderten Park an der Erft, und begann in Zusammenarbeit mit mehreren bildenden Künstlern sein Konzept zu verwirklichen: seine Kunstsammlung in dezentralen Ausstellungspavillons und im Dialog mit der umgebenden Natur zu präsentieren.

Für die Planung der Gebäude gewann Müller den Düsseldorfer Bildhauer Erwin Heerich. In der ersten Bauphase entstanden im historischen Park eine Orangerie, der Graubner-Pavillon und die Hohe Galerie.

Im Jahre 1984 erwarb Müller ein weiteres, größeres Areal. Der Landschaftsarchitekt Bernhard Korte rekultivierte das Gelände zu einer Landschaft mit Parks, Auen und Terrassen.

Hier entstanden, neben anderen im Grünen aufgestellten Objekten, zehn von Erwin Heerich entworfene und von dem Düsseldorfer Architekten Hermann Müller ausgeführte „begehbare skulpturale Architekturen“, wie das Labyrinth, der Turm, der Tadeusz-Pavillon, die Schnecke, das Zwölf-Räume-Haus sowie die Cafeteria und das Kassengebäude.

In einigen dieser Bauten ist die Kunstsammlung Müllers untergebracht, darunter Werke von Hans Arp, Alexander Calder, Paul Cézanne, Eduardo Chillida, Lovis Corinth, Jean Fautrier, Alberto Giacometti, Yves Klein, Gustav Klimt, Henri Matisse, Francis Picabia, Rembrandt van Rijn, Kurt Schwitters, Kunst der Khmer und Kunstwerke aus dem frühen China.

Der Düsseldorfer Maler Gotthard Graubner beriet Müller nicht nur beim Aufbau der Sammlung, sondern entwickelte auch ein spezielles Ausstellungskonzept: Im Gegensatz zur gängigen Museumspraxis sind die Exponate nicht chronologisch oder nach Stilrichtungen geordnet, vielmehr hat Graubner in den verschiedenen Pavillons den Dialog zwischen traditioneller asiatischer und moderner europäischer Kunst inszeniert - im Labyrinth stehen zum Beispiel Skulpturen aus dem frühen China vor abstrakten Farbflächenbildern aus dem 20. Jahrhundert. Überall wird grundsätzlich auf erklärende Hinweise verzichtet, damit sich die Besucher intuitiv auf die Kunstwerke einlassen können, ohne von didaktischen Anmerkungen gelenkt zu werden.

Ateliers auf dem Museumsgelände besitzen bzw. besaßen unter anderem die bildenden Künstler Anatol Herzfeld, Erwin Heerich und Gotthard Graubner.

Kinder Insel Hombroich[Bearbeiten]

Dem Leitbild der Stiftung Insel Hombroich („Kunst parallel zur Natur“) entsprechend, gründeten der Bildhauer und Architekt Oliver Kruse und seine Frau Patricia Hepp 1999 die Kinder Insel Hombroich, eine Kindertagesstätte, die auf die musische Bildung der Kinder und das Erkunden der Natur besonderen Wert legt und eng mit bildenden Künstlern und Musikern zusammenarbeitet. Oliver Kruse entwarf das Gebäude selbst und erhielt dafür 2001 den Architekturpreis NRW des BDA.[1] Für ihre Konzerte für Kinder wurde die Kinder Insel Hombroich für den junge ohren preis 2009 in der Kategorie Musik und Medien nominiert.[2]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Christel Blömeke (Hg.): Museum Insel Hombroich. Kann man das bauen? Die begehbaren Skulpturen Erwin Heerichs, Ostfildern 2009.
  • Kitty Kemr (Red.): Stiftung Insel Hombroich. Museum und Raketenstation, Hrsg: Stiftung Insel Hombroich, 5. Aufl., Neuss 2007.
  • Raluca Pora: Das Prinzip ästhetische Erfahrung am Beispiel des Museums Insel Hombroich, Hamburg Univ. Magisterarbeit 2007.
  • Kerstin Walter: Das Pittoreske. Die Theorie des englischen Landschaftsgartens als Baustein zum Verständnis von Kunst der Gegenwart, Benrather Schriften Bd. 2, Worms 2006.
  • Oliver Kruse: Rundbau in Hombroich, Vortrag vom 2. Juli 2005 auf Gut Böckel, Wege zur Architektur Bd. 3, Brakel 2006.
  • Erwin Heerich: Die Raketenstation, Körperschaft: Insel Hombroich Kunst Parallel zur Natur, Köln 2001.
  • Wilfried Wang; Edelbert Köb: Oliver Kruse. Kinder Insel Hombroich, Hrsg.: Stiftung Insel Hombroich, Köln 2000.
  • Timon L. Kuff: Landschaft und Architektur: Ideologie des Museums Insel Hombroich, Lüneburg Univ. Magisterarbeit 2000.
  • Regine Lippka: Das eckige Dornach. Heerichs Hombroicher Bauten und die Kunstlehre Matarés. Ein Beitrag zur Rezeptionsgeschichte der Nachkriegsmoderne, Deutsche Hochschulschriften Bd. 2483, Egelsbach; Frankfurt (Main); Washington 1997.
  • Nina Rutschmann: Skulpturengärten der Moderne. Die Rückkehr der Kunst in den Garten, Hrsg.: Fachbereich 7 - Umwelt und Gesellschaft der Technischen Universität Berlin, Landschaftsentwicklung und Umweltforschung Bd. 102, Berlin 1996.
  • Maike Vieland: Insel Hombroich. Ein Privatmuseum als Alternative zum Museumswesen des 20. Jahrhunderts, Kiel Univ. Magisterarbeit 1994.
  • Bernhard Korte: Insel Hombroich. Spaziergang zu den Bäumen, Düsseldorf 1989.
  • Bernhard Korte: Insel Hombroich. Analogien zwischen Kunst und Natur, Düsseldorf 1988.
  • Bernhard Korte: Insel Hombroich, Düsseldorf 1988.
  • Paul Good: Hermes oder die Philosophie der Insel Hombroich = Hermes or the philosophy of the island of Hombroich, Neuss 1987.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kinder Insel Hombroich
  2. junge ohren preis 2009

51.1474126.658745Koordinaten: 51° 8′ 50,7″ N, 6° 39′ 31,5″ O