Musikjahr 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Musikjahr 2011 | 2012
Weitere Ereignisse

Musikjahr 2011
Adeles 21 ist das erfolgreichste Album des Jahres

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 2011.

Zu den erfolgreichsten Künstlern gehörte – sowohl national, als auch international – die Britin Adele. Sie befand sich auch vielen Bestenlisten, zum Beispiel im Rolling Stone. Die wohl berühmteste Verstorbene des Jahres war Amy Winehouse. Die erfolgreichste Single in Deutschland war On the Floor von Jennifer Lopez.

Deutsche Charts[Bearbeiten]

Jahreshitparade[Bearbeiten]

Singles Alben
  1. Jennifer Lopez feat. PitbullOn the Floor
  2. Alexandra StanMr. Saxobeat
  3. Bruno MarsGrenade
  4. AdeleRolling in the Deep
  5. Pietro LombardiCall My Name
  6. Marlon RoudetteNew Age
  7. Snoop Dogg vs. David GuettaSweat
  8. LMFAO feat. Lauren Bennett & GoonRockParty Rock Anthem
  9. Pitbull feat. Ne-Yo, Afrojack & NayerGive Me Everything
  10. Tim BendzkoNur noch kurz die Welt retten
  1. Adele21
  2. Udo LindenbergMTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic
  3. Herbert GrönemeyerSchiffsverkehr
  4. Bruno MarsDoo-Wops & Hooligans
  5. UnheiligGroße Freiheit
  6. RosenstolzWir sind am Leben
  7. ZazZaz
  8. Michael BubléChristmas
  9. Helene FischerBest Of
  10. Helene FischerFür einen Tag

Nummer-eins-Hits[Bearbeiten]

Die längsten Nummer-eins-Hit-Singles[Bearbeiten]

Lieder, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz 1 der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. Marlon RoudetteNew Age (8 Wochen)
  2. Alexandra StanMr. Saxobeat (7 Wochen)
  3. Jennifer Lopez feat. PitbullOn the Floor (5 Wochen)

Die längsten Nummer-eins-Hit-Alben[Bearbeiten]

Alben, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz 1 der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. Pietro LombardiJackpot; Udo LindenbergMTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic, Herbert GrönemeyerSchiffsverkehr (jeweils 3 Wochen)
  2. Lena Meyer-LandrutGood News; Limp Bizkit Gold Cobra; Red Hot Chili Peppers I’m with You (jeweils 2 Wochen)
  3. diverse mit jeweils einer Woche

Alle Nummer-eins-Hits[Bearbeiten]

Musikpreisverleihungen[Bearbeiten]

Grammy Awards 2011[Bearbeiten]

Hauptartikel: Grammy Awards 2011

Echo 2011[Bearbeiten]

Hauptartikel: Echo 2011, ECHO Klassik und ECHO Jazz

Oscar 2011[Bearbeiten]

Jahresbestenlisten[Bearbeiten]

Rolling Stone[Bearbeiten]

Singles Alben
  1. AdeleRolling in the Deep
  2. Jay-Z feat. Kanye WestNiggas in Paris
  3. Britney SpearsTill the World Ends
  4. Foo FightersThese Days
  5. Paul SimonRewrite
  6. RadioheadLotus Flower
  7. Lady GagaThe Edge of Glory
  8. BeyoncéCountdown
  9. Lil Wayne feat. Cory GunzSix Foot Seven Foot
  10. The DecemberistsDon't Carry It All
  1. Adele21
  2. Jay-Z feat. Kanye WestWatch the Throne
  3. Paul SimonSo Beautiful or So What
  4. Fleet FoxesHelplessness Blues
  5. RadioheadThe King of Limbs
  6. Lady GagaBorn This Way
  7. The DecemberistsThe King Is Dead
  8. WilcoThe Whole Love
  9. Wild FlagWild Flag
  10. Robbie RobertsonHow to Become Clairvoyant

Laut.de[Bearbeiten]

Singles Alben
  1. M83Midnight City
  2. Lana Del ReyVideo Games
  3. The Black KeysLonely Boy
  4. MetronomyThe Look
  5. The RaptureHow Deep Is Your Love
  6. Portugal. The ManSo American
  7. James BlakeThe Wilhelm Scream
  8. DestroyerKaputt
  9. Beastie Boys feat. SantigoldDon't Play No Game That I Can't Win
  10. Tyler, the CreatorYonkers
  1. PJ HarveyLet England Shake
  2. The KillsBlood Pressures
  3. Noel GallagherNoel Gallagher’s High Flying Birds
  4. De StaatMachinery
  5. Tom WaitsBad as Me
  6. FeistMetals
  7. Robag WruhmeThora Vukk
  8. MetronomyThe English Riviera
  9. Thurston MooreDemolished Thoughts
  10. MogwaiHardcore Will Never Die, But You Will.

Castingshows[Bearbeiten]

Deutschland sucht den Superstar[Bearbeiten]

  1. Pietro Lombardi
  2. Sarah Engels
  3. Ardian Bujupi

The Voice of Germany[Bearbeiten]

  1. Ivy QuainooDo You Like What You See
  2. Kim SandersHaunted
  3. Michael SchulteCarry Me Home

X Factor[Bearbeiten]

  1. David Pfeffer
  2. Raffaela Wais
  3. Nica & Joe

Contests[Bearbeiten]

Eurovision Song Contest[Bearbeiten]

  1. Ell & NikkiRunning Scared (AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan)
  2. Raphael GualazziMadness of Love (ItalienItalien Italien)
  3. Eric SaadePopular (SchwedenSchweden Schweden)
  4. Mika NewtonAngel (UkraineUkraine Ukraine)
  5. A Friend in LondonNew Tomorrow (DanemarkDänemark Dänemark)

Bundesvision Song Contest[Bearbeiten]

  1. Tim BendzkoWenn Worte meine Sprache wären (BerlinBerlin Berlin)
  2. Flo MegaZurück (BremenBremen Bremen)
  3. Bosse & Anna LoosFrankfurt/Oder (NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen)
  4. GlasperlenspielEcht (Baden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württemberg)
  5. KraftklubIch will nicht nach Berlin (SachsenSachsen Sachsen)

Todesfälle[Bearbeiten]

Amy Winehouse stirbt mit 27 Jahren
Tag Name (Alter) Bekannt als
5.1. Brian Rust (88) britischer Diskograf und Journalist
10.1. Margaret Whiting (89) US-amerikanische Sängerin
06.2. Gary Moore (58) britischer Gitarrist, Komponist und Sänger
14.2. George Shearing (91) britischer Pianist
08.3. Mike Starr (44) US-amerikanischer Musiker
10.3. Eddie Snyder (92) US-amerikanischer Komponist und Liedtexter
15.3. Nate Dogg (41) US-amerikanischer Sänger und Rapper
21.3. Pinetop Perkins (97) US-amerikanischer Pianist
11.4. Billy Bang (63) US-amerikanischer Jazzviolinist
26.4. Phoebe Snow (58) US-amerikanische Sängerin
5.5. Snooky Young (92) US-amerikanischer Jazztrompeter
8.5. Cornell Dupree (67) US-amerikanischer Jazzgitarrist
27.5. Gil Scott-Heron (62) US-amerikanischer Musiker und Dichter
2.6. Ray Bryant (79) US-amerikanischer Jazzpianist
23.6. Fred Steiner (88) US-amerikanischer Filmkomponist
23.7. Amy Winehouse (27) Britische Sängerin
28.7. Bernd Clüver (63) Deutscher Schlagersänger
11.8. Jani Lane (47) US-amerikanischer Sänger
9.9. Graham Collier (74) britischer Jazz-Musiker
14.11. Franz Josef Degenhardt (79) Deutscher Liedermacher und Schriftsteller
22.11. Paul Motian (80) US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger und Bandleader
4.12 Hubert Sumlin (80) US-amerikanischer Blues-Gitarrist
16.12 Bob Brookmeyer (81) US-amerikanischer Jazz-Posaunist
24.11 Ludwig Hirsch (65) Österreichischer Liedermacher und Schauspieler
23.12 Sam Rivers (88) US-amerikanischer Jazz-Saxophonist

→ siehe auch Jazz-Nekrolog 2011

Weblinks[Bearbeiten]