Musikwoche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Vorlage:Löschantragstext/Juli

Beides nur beliebige Zusammensetzungen, keine feststehenden Begriffe -- Harro 12:43, 1. Jul. 2014 (CEST)

Anmerkung: mit "Beides" waren die 2 Aspekte der ursprünglichen BKL gemeint. Geof (Diskussion) 20:26, 10. Jul. 2014 (CEST)


Als Musikwoche wird bezeichnet:

Musikwochen in Form eines Festivals[Bearbeiten]

Diese Musikwochen bieten den Besuchern meist eine Folge von Konzerten, die je nach Zielgruppe von klassischer Musik (v.a. Orchesterwerke, Kammermusik, Klavierkonzerte) bis zu Jazz-, Rock- oder Popmusik gehen können. Speziellere Festivals bieten auch geistliche Chormusik oder Orgelkonzerte bis hin zu Kinderaufführungen.

Eine der ältesten Veranstaltungen ist die Musikwoche Siena (Oberitalien), die 2014 zum 71. Mal stattfindet. Ursprünglich der Wiederentdeckung fast vergessener Komponisten gewidmet, bietet sie heute wenig bekannte Werke von der Klassik und Romantik bis zur zeitgenössischen und Popmusik.

Manche Musikwochen widmen sich jeweils engeren Themen, die unterschiedliche Musikarten und -Stile verbinden oder einen gesellschaftlichen Konnex behandeln. Bekannt dafür ist etwa die alljährliche Musikwoche Braunwald im schweizerischen Glarus, die sich für die 79. Reihe im Juli 2014 dem Thema "Feuer und Wasser" widmet und es auch mit einer Vernissage verbindet.[1]

Eine kompaktere Form hat beispielsweise die jeden Februar in Niedersachsen stattfindende Musikwoche Hitzacker -- ein inzwischen sehr renommiertes Musikfestival für klassische Musik. Die Publikumswoche entstand 1983 aus den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker auf Initiative des damaligen Bürgermeisters der Stadt Hitzacker und anderer Mentoren.

Viele weitere Musikwochen im deutschen Sprachraum können diesen beiden Arten der Ausrichtung nach Musikstil oder nach Thema zugeordnet werden -- etwa die Musikwoche Staufen (Breisgau) oder die Mendelssohn Musikwoche in Wengen (Schweiz). Doch gibt es auch Mischformen mit Weiterbildung des Nachswuchses (siehe nächster Abschnitt) und einige mehrwöchige Festivals, die sich aufeinanderfolgend verschiedenen Bereichen widmen. Ein Beispiel dafür sind die Musikwochen Millstatt, die alljährlich zwischen Juni und Oktober in Millstatt am See (Kärnten) stattfinden.

Projektwochen[Bearbeiten]

Vor allem in den Sommerferien finden im gesamten deutschen Sprachraum zahlreiche Projektwochen zum Musizieren, zum Singen verschiedenster Stikrichtungen, zum gezielteren Üben von Instrumental- und Kammermusik und zu anderen musikalisch relevanten Themenkreisen statt. Für junge Musiker gibt es auch Angebote vom Pop über Techno bis zum Free Jazz und zur Improvisation. Oft haben die Bildungswochen verschiedene Schwerpunkte am Vor- und Nachmittag und werden -- insbesondere für Familien- und Jugendgruppen -- mit Ausflügen in die Umgebung oder fachbezogenen Exkursionen kombiniert.

Beliebte Veranstaltungsregionen in Österreich sind beispielsweise im sangesfreudigen Kärnten, aber auch für Zeitgenössisches im Umkreis Wiens oder für Klassik und Jazz im Waldviertler Bad Traunstein.[2] Ausübende der Blasmusik finden sich hingegen eher im Westen oder im Salzkammergut. Viele dieser Wochen finden mit Unterstützung durch die jeweilige Landesregierung oder einen regionalen Kulturverein statt.

(Ergänzung durch typische Beispiele nach LAE geplant).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.musikwoche.ch/startseite 79. Musikwoche Braunwald 2014
  2. Musikwoche Traunstein 2013
  3. "MusikWoche", Fachmagazin für die Musikbranche, mediabiz.de