Musketier mit Hieb und Stich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Musketier mit Hieb und Stich (BRD) Das Brautpaar des Jahres II (DDR)
Originaltitel Les Mariés de l’An II
Produktionsland Frankreich, Italien, Rumänien
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1971
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jean-Paul Rappeneau
Drehbuch Jean-Paul Rappeneau
Daniel Boulanger
Claude Sautet
Maurice Clavel
Produktion Alain Poiré
Musik Michel Legrand
Kamera Claude Renoir
Schnitt Pierre Gillette
Besetzung

Musketier mit Hieb und Stich (Originaltitel Les Mariés de l’an II bzw. Les Mariés de l’an Deux, bundesdeutscher Fernsehtitel Der Teufelskerl, DDR-Verleihtitel Das Brautpaar des Jahres II) ist eine Mantel-und-Degen-Filmkomödie von Jean-Paul Rappeneau, der in Frankreich am 24. April 1971, in der Bundesrepublik Deutschland am 14. September 1972 in die Kinos kam.

Handlung[Bearbeiten]

Nicholas Philibert floh vor dem Beginn der Französischen Revolution nach den Vereinigten Staaten, nachdem er einen Aristokraten im Duell tötete. Seine Frau Charlotte ließ er zurück. Als beide noch Kinder waren, sagte ihnen eine alte Zigeunerin voraus, dass Charlotte einen Fürsten zum Ehemann haben werde und Nicholas sein Glück in einer neuen Welt machen werde. Zumindest der Teil der Prophezeiung scheint sich zu erfüllen: Nicholas gelangt in South Carolina zu Wohlstand und will reich heiraten, muss aber zuvor noch die Scheidung von Charlotte durchsetzen und reist deshalb 1793 nach Frankreich, wobei er gleichzeitig Geschäfte machen will. Dort beherrscht inzwischen die Revolution das Leben, das Volk hungert und seine Schiffsladung Getreide wird von den Revolutionären beschlagnahmt. Ihm droht sogar als vermeintlicher Spion die Hinrichtung. Als er auch noch verhindert, dass die Adlige Pauline, die auf den führenden Volksvertreter bei einer Revolutionsfeier einen Anschlag verübt, sofort erschossen wird, muss er seinerseits fliehen. Auf dem Land gerät er dabei in die Hände der Royalisten, die ihn seinerseits für einen Spion halten und mit einer Laterne um den Hals als Zielscheibe durch die Nacht schicken. Erst auf dem schloßartigen Unterschlupf der Royalisten klärt Pauline die Lage. Hier trifft er auch Charlotte, die inzwischen Heiratspläne mit dem Marquis de Guérandes hat. Es wird aber bald klar, dass weder Charlotte von Philibert loskommt, noch der Marquis von seiner Schwester Pauline – beide lieben sich heimlich. Nach einer Reihe von Verwechslungen entflammt ein royalistischer Prinz in Zuneigung zu Charlotte und entführt sie hinter die österreichischen Linien zu den Emigranten, so dass auch ihre Prophezeiung sich zu erfüllen scheint. Nicholas verfolgt jedoch beide und reißt dabei unbeabsichtigt die bedrängten Truppen der jungen Republik zu einem erfolgreichen Angriff auf die Österreicher mit. Gegen alle Wahrscheinlichkeit sind beide fünfzehn Jahre später immer noch ein streitlustiges, aber glückliches Paar, und auch die Prophezeiung erfüllt sich auf gänzlich andere Weise als zunächst zu erwarten war: Nicholas macht als Revolutionsheld in der neuen Welt des Ersten Kaiserreichs sein Glück und wird Marschall von Frankreich. Und als er von Napoleon zum Fürsten (französisch: prince) erhoben wird, ist auch Charlotte mit dem Prinzen aus der Weissagung verheiratet.

Besetzung[Bearbeiten]

Jean-Paul Rappeneau wollte ursprünglich Claude Jade und Michel Duchaussoy für das inzestuöse Geschwisterpaar besetzen. Er entschied sich dann als Kontrast zum Paar Belmondo/Jobert für das dunkelhaarige Paar Laura Antonelli (damals Belmondos Verlobte) und Sami Frey. Der junge Patrick Dewaere ist in einer kleinen Nebenrolle als Revolutionsfreiwilliger zu sehen.

Verleihtitel[Bearbeiten]

Der Originaltitel war bei wörtlicher Übersetzung für das deutschsprachige Durchschnittspublikum weitgehend unverständlich, denn die Zählung des Revolutionskalenders (römische Zahlen, beginnend mit der Kanonade von Valmy von 1792, also an II „Jahr 2“ d. h. 1793) ist in Deutschland weitgehend unbekannt. Um den Zuschauern zumindest klarzumachen, dass es sich um einen Mantel-und-Degen-Film handelte, verfiel man für den bundesdeutschen und österreichischen Verleih auf „Musketier mit Hieb und Stich“ – obwohl die genreüblichen Musketiere, nämlich die Musketiere der Garde, 1793 bereits aufgelöst und die einzigen im Film gezeigten Musketiere gerade die österreichischen Linieninfanteristen waren.

Im englischen Sprachraum wählte man aus ähnlichen Überlegungen The Scarlet Buccaneer, The Scoundrel und The Swashbuckler für die Vermarktung.

Beim Progress Film-Verleih entschied man sich hingegen für eine wörtliche Übersetzung des Titels der beim Studio für Synchronisation der DEFA erstellten DDR-Fassung (Sprecher: Kurt Kachlicki, Helga Piur, Winfried Wagner, Barbara Adolph, Martin Flörchinger, Helmut Müller-Lankow, Hans-Peter Minetti, Wolfgang Lohse, Dialoge: Manfred Heidicke, Regie: Hella Graf; Schnitt: Katarina Klafki; Ton: Heinz Baldin).[1]

Kritiken und Preise[Bearbeiten]

„Gute Unterhaltung in einem handfesten, geschickt und mit einigem Witz arrangierten Abenteuerfilm.“

Lexikon des internationalen Films[2]

Der Film war 1971 für die Goldene Palme in Cannes nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Progress-Filmheft 27/73: Das Brautpaar des Jahres II
  2. Musketier mit Hieb und Stich im Lexikon des Internationalen Films