Mustafa-Pascha-Moschee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf das Bauwerk mit Minarett, Hauptgebäude, Türbe und Fundament (Aufnahme von 2007).

Die Mustafa-Pascha-Moschee (albanisch Xhamia e Mustafa Pashës, mazedonisch Мустафа-пашина џамија, türkisch Mustafa Paşa Cami) liegt in der mazedonischen Hauptstadt Skopje. Sie ist eine der wichtigsten osmanischen Baudenkmälern des Landes.

Standort[Bearbeiten]

Moschee

Auf einem erhöhten Fundament gelegen, steht die Moschee an der Kreuzung der Prohor Pcinski und der Svekarska-Straße im ältesten Viertel der Stadt - Čair (alb. Çairi). Sie befindet sich nordöstlich des mittelalterlichen Kales/Kalaja (zu dt. Stadtburg) und westlich der osmanischen Altstadt in unmittelbare Nähe der Internationalen Balkan Universität.

Bauweise[Bearbeiten]

Den zentralen Bestandteil der Moschee bildet der Betsaal mit seiner Kuppel, dessen Durchmesser 16,3 Meter beträgt. Im Inneren ist sie mit vielen Arabesken verziert. Dem Betsaal schließt sich der marmorweiße Portikus an, welcher von vier Marmorsäulen getragen wird. Er ist von drei kleineren Kuppeln bedeckt und seine Säulen werden durch Rundbögen verbunden. An der westlichen Ecke des Hauptgebäudes erhebt sich das 47 Meter hohe Minarett aus Kalkstein.

Geschichte[Bearbeiten]

Blick von der Festung Kale (Aufnahme von 2009).

Das Bauwerk wurde im letzten Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts im Auftrag des Großwesirs Mustafa Pascha errichtet.

In den 2000er Jahren wurde der gesamte Komplex saniert.

Die Moschee heute[Bearbeiten]

Aus dem mittelalterlichen Moschee-komplex sind heute neben der Moschee noch das Türbe (zu dt. Mausoleum) des 1519 gestorbenen Erbauers, welche 1963 durch das schwere Erdbeben stark zerstört wurde; der Sarkophag seiner Tochter und ein Brunnen vorhanden.

Weblinks[Bearbeiten]

42.00194444444421.435416666667Koordinaten: 42° 0′ 7″ N, 21° 26′ 8″ O