Mustafa Sait Yazıcıoğlu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mustafa Sait Yazıcıoğlu (* 22. Februar 1949 in Sürmene in der Provinz Trabzon) ist ein türkischer Politiker und islamischer Theologe. Er war Präsident des türkischen Präsidium für Religiöse Angelegenheiten (1987 - 1992) und Staatsminister für die Auslandstürken (2007 - 2009).

Herkunft, Ausbildung und Familie[Bearbeiten]

Yazıcıoğlu besuchte sowohl die Grund- als auch Oberschule in Milas in der Westtürkei, wegen des Postens seines Vaters. 1967–1971 studierte er an der Universität Ankara islamische Theologie und schloss mit dem Staatsexamen ab. Im Anschluss daran wurde er vom türkischen Bildungsministerium zur Erlangung seines Doktortitels von 1972 bis 1977 nach Frankreich geschickt. Als Assistent konnte er 1977 an die Universität Ankara zurückkehren. In seiner akademischen Laufbahn bekam er 1988 seinen Professoren-Titel.

Yazıcıoğlu ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Er war der Bruder des am 8. September 2003 verstorbenen Gouverneurs von Denizli Recep Yazıcıoğlu, der im Volk als Super-Gouverneur (Süper Vali) bekannt war.

Politischer Werdegang[Bearbeiten]

Von 1987 bis 1992 leitete Yazıcıoğlu das Präsidium für Religiöse Angelegenheiten (türk: Diyanet İşleri Başkanlığı). Bei den Wahlen 2002 wurde Yazıcıoğlu für die AKP in das türkische Parlament gewählt. Er war ab dem 29. August 2007 Mitglied des II. Erdoğan Kabinetts der AKP-Regierung als Staatsminister für Auslandstürken. [1] Im Mai 2009 wurde er in seinem Amt von Faruk Çelik abgelöst.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Büro des Ministerpräsidenten - Generaldirektion für Presse und Informationen: Mitglieder der 60. Regierung der Republik Türkei abgerufen am 17. August 2008